Stockente Titelbild

Die Stockente ist für viele die wohl bekannteste Wildente. Da sie auf allen möglichen Gewässern anzutreffen ist – selbst in Dörfern und Städten – können die meisten Kinder Männchen und Weibchen unterscheiden.

Der gesellige Vogel ist die grösste und häufigste Ente Europas und sehr anpassungsfähig, zeigt vor dem Menschen oft wenig Scheu und lässt sich auch von ihnen füttern. Das Brutgebiet der Stockente erstreckt sich von Europa über Asien bis nach Nordamerika, isolierte Brutvorkommen gibt es in Nordafrika. In Australien und Neuseeland wurde die Stockente eingebürgert (eingeführt).

Stockente Prachtkleid

Wie kam die Stockente zu ihrem Namen? Er kann als Hinweis auf den Brutplatz verstanden werden, da die Ente auch auf Bäumen brütet, und zwar auf Kopfweiden (= Bäume, „die man auf den Stock schneidet“). Dieser Brutort bildet zwar eher die grosse Ausnahme, hat aber die Menschen sehr beeindruckt. Lange war der gebräuchlichste Name „Wildente“, noch heute wird dieser Name in der Jägersprache und in der Gastronomie verwendet. Bestellt man im Restaurant ein Wildentengericht, wird in der Regel Stockente zubereitet. Für Ornithologen (Vogelkundler) war dieser Name unbrauchbar, da er diese Entenart nicht von allen übrigen wilden Enten unterscheidet.

Der zweite Teil des wissenschaftlichen Namens ist aus dem Griechischen abgeleitet: platyrhynchos = „Breitschnabel“.

Stockente fliegend Prachtkleid

Die männliche Stockente, die man auch als Erpel bezeichnet, hat im Prachtkleid einen schillernd grünen Kopf, einen weissen Halsring und eine braune Brust, der Schnabel ist gelb. Auffällig ist die Erpellocke, dies sind dunkle Schwanzfedern, die stark nach oben gekrümmt sind, als wären sie aufgerollt.

Stockente Weibchen

Das Stockentenweibchen ist unauffällig braun gefleckt, der Schnabel orange mit dunkelgrauer Fleckung. So ist es während des Brütens optimal getarnt und für Feinde nicht leicht zu entdecken. Im Flug ist bei Männchen und Weibchen deutlich der metallisch blaue, weiss eingerahmte Flügelspiegel (=Federfeld am inneren Hinterflügel) erkennbar.

Im Juli und August trägt das Stockentenmännchen sein Schlichtkleid, in dieser Zeit sieht es dem Weibchen zum Verwechseln ähnlich und ist nur anhand des deutlich gelben Schnabels von diesem zu unterscheiden. Während der Mauser (=Gefiederwechsel) sind Stockentendrei bis vier Wochen lang flugunfähig und halten sich versteckt am Rand von Gewässern auf. Im Spätherbst zeigt sich der Erpel wieder im schönsten Prachtkleid.

Stockente fliegend Schlichtkleid

Stockenten sind sogenannte Schwimm- oder Gründelenten. Sie schwimmen relativ hochliegend im Wasser, Nahrung suchen sie gründelnd in flachem Wasser. Beim Gründeln wird der Kopf ins Wasser getaucht und das Hinterteil senkrecht in die Höhe gestreckt. Man könnte meinen, eine solche Ente müsste hintenüber kippen, was natürlich nicht der Fall ist, da sie stets mit den Füssen paddelt.

Der Speisezettel von Stockenten ist sehr abwechslungsreich, sie fressen Pflanzen, Samen, Insekten, Laich, Kaulquappen, kleine Fische und Krebse, Würmer und Schnecken. An Futterstellen fressen sie natürlich auch Brotstückchen, die vor allem Kinder gerne an sie verfüttern. Dabei ist darauf zu achten, dass das Brot nicht verschimmelt ist. Die Vögel suchen aber auch Nahrung auf Rasen, Wiesen und Feldern.

Stockente Schnabelspitze

 

An der Schnabelspitze sitzt der sogenannte „Nagel“, der beim Abreissen von Pflanzen sehr hilfreich ist. Während der Brut- und Jungenaufzucht fressen Alt- und Jungvögel vorwiegend tierische Beute.

 

Stockenten leben an Gewässern aller Art, sie besiedeln Seen, Flüsse, Teiche, Weiher, Meeresküsten und kleine Wassergräben und Wasserkanäle, selbst Schwimmbecken und Gartenteiche kommen vorübergehend als „Wohnort“ in Frage. Sie gehören zu den Kulturfolgern, leben also auch nahe bei den Menschen, beispielsweise in Städten, wo sie sich gerne in Weihern und Teichen in Parks niederlassen.

Stockente Weibchen Bad

Bei Gefahr oder Überraschung steigen Stockenten fast senkrecht und mit grosser Beschleunigung auf. Dies ganz im Gegensatz zu Tauchenten wie Reiher- oder Tafelenten, die zuerst über das Wasser „rennen“, bevor sie abheben. Das „Rennen“ über Wasser vor dem Abflug kennen wir ja auch vom Blässhuhn. Die Flügelschläge von Stockenten sind weniger schnell als bei den meisten Entenarten, erzeugen aber ein pfeifendes Fluggeräusch. Stimmliche Lautäusserungen kennen wir vor allem von den Weibchen, sie quaken ziemlich laut, während die Stimme der Männchen sehr verhalten ist.

Die Balzzeit und Verpaarung beginnt bereits im Herbst. Dabei kann es unter den sonst recht geselligen Vögeln heftige Auseinandersetzungen zwischen den Männchen und regelrechte Verfolgungsjagden auf Weibchen geben. Die Paarbildung ist bis im Februar abgeschlossen. Oft finden die gleichen Partner wie im Vorjahr zusammen.

Stockente Balz Streit

Beim Neststandort zeigen Stockenten viel Fantasie: versteckt im Schilf oder in hohem Gras, unter Büschen und Hecken, im Wald, zwischen Blocksteinen am Ufer, in Blumenkisten auf Balkonen, aber auch in alten Nestern von Schwarzmilan oder Elster. Das Weibchen polstert die Nestmulde mit trockenen Halmen, Blättern und Daunen aus. Ab ungefähr Mitte März erfolgt die Eiablage, das Gelege umfasst 6 bis 15 Eier, die im Abstand von je einem Tag gelegt werden. Die Entenmutter bebrütet die Eier erst nach Ablage des letzten Eies. So schlüpfen die Küken nach rund vier Wochen synchron, also praktisch zum gleichen Zeitpunkt. Bereits bevor die Entenküken schlüpfen, nehmen sie den Kontaktruf ihrer Mutter wahr. Stockenten sind Nestflüchter und nach dem Schlüpfen schon weit entwickelt. Sie verlassen mit ihrer Mutter das Nest nach rund 6 bis 12 Stunden und können schwimmen. Sie folgen ihrer Mutter überallhin. Die Kontaktrufe sind sehr wichtig, geht ein Entenküken „verloren“, piepst es lautstark. Nach 50 bis 60 Tagen sind die jungen Enten selbstständig. Übrigens beteiligt sich der Entenvater nicht an der Jungenaufzucht, mit Beginn der Brut verlässt er das Weibchen.

Stockente Kueken

Junge Stockenten sind vielen Gefahren und Feinden ausgesetzt, an Land wie im Wasser. Dazu zählt beispielsweise der Fuchs, Beutegreifer wie Habicht und Rabenvögel, im Wasser Raubfische wie Hecht und Wels. Hat ein Stockentenweibchen ein Balkonkistchen an einem Hochhaus als Brutplatz gewählt, benötigt es allerdings menschliche Hilfe, um an das nächste Gewässer zu kommen. Auch beim Überqueren von stark befahrenen Strassen ergeben sich für Entenfamilien Probleme. Da kommt es schon mal vor, dass die Polizei sie zu ihrem Schutz „eskortiert“.

Stockenten, die in Nord- und Osteuropa brüten, sind in der Regel Zugvögel, die ab Oktober nach Mittel-, West-oder Südeuropa fliegen, um dort den Winter zu verbringen.

Natürlich ist es immer wieder ein schönes Erlebnis, eine Entenmutter mit einer grossen Anzahl Küken „im Schlepptau“ beobachten zu können, auch wenn es dann von Tag zu Tag weniger werden…, das gehört zum Kreislauf der Natur.
Mit etwas Glück können Stockenten ein Alter von 10 bis 15 Jahren erreichen.

Stockente T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht können Sie hier kostenlos herunterladen: Stockente

Ich danke Edith und Beni Herzog herzlich für die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos. Auf ihrer Webseite benifotos.ch sind die Bilder grösser und noch prächtiger zu sehen.


Zielgruppe: 3. - 6. Klasse
Bezug Lehrplan 21: NMG 2.1 NMG 2.3 NMG 2.4 NMG.2.6

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen

Die Lehrmittel Perlen sind eine Plattform für hochwertige Lehrmittel, mit denen Sie Ihren Unterricht bereichern können. Die persönliche Mitgliedschaft bei den Perlen bietet jedoch einiges mehr als vergleichbare Portale, unter anderem die Perlen-Community. Die meisten Perlen-Lehrmittel eignen sich besonders gut für schulische Heilpädagoginnen und/oder Lehrpersonen an Förderklassen, da sie sehr durchdacht den Lernprozess in kleinen Schritten begleiten und viel Übungsmaterial enthalten.  

Die Lehrmittel Perlen sind nicht gratis und nicht billig... sie sind erstaunlich günstig!

  • Knacknuss 581

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite May 28, 2022 | 11:00 am

    Knacknuss 581


    Die Lösung - bitte auch die Erklärung dazu - übermitteln Sie bitte im Perlen-Kommentar.
    Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen.
    Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

    Weiterlesen...
  • Schwieriger Weg

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite May 27, 2022 | 02:21 am

    Schwieriger Weg

    Ein junger Mann kam zu seinem Meister und berichtete ihm von seinen Erfahrungen, die er auf seiner Reise gemacht hatte.
    „Im Himalaja traf ich auf einen weisen, alten Mann, der in die Zukunft sehen konnte. Diese Kunst lehrte er auch seinen Schülern”, erzählte er voller Begeisterung.
    „Das kann jeder”, erwiderte der Meister gelassen. „Mein Weg ist bedeutend schwieriger.”
    „Wirklich?”, fragte verwundert der junge Mann. „Wie ist denn Euer Weg, Herr?”
    „Ich bringe den Menschen bei, die Gegenwart zu sehen.”

    Aus: Geschichten für die kleine Erleuchtung von Marco Aldinger, nacherzählt
    Bildquelle: Berta Fischnaller

    Weiterlesen...
  • Thema Tod und Trauer bei Kindern

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite May 26, 2022 | 02:27 am

    Thema Tod und Trauer bei Kindern


    Immer wieder gehen Eltern, Lehrer*innen und Erzieher*innen davon aus, das Kind sei zu jung, um zu verstehen, was Tod bedeutet. Sie wollen es vor der Realität des Todes schützen und nicht mit etwas belasten, das es - ihrer Meinung nach - noch gar nicht erfassen kann. Doch Kinder sind sich dieser Realität bewusster als Erwachsene es annehmen. Sie haben je nach Alter ihre eigenen Vorstellungen von den Begriffen Leben und Tod.

    Ab dem 8. Monat bis zum 2. Lebensjahr haben Kinder schon stabile Bindungen zu bestimmten Personen aufgebaut. Sie suchen aktiv nach einem verschwundenen Elternteil, weinen und sind verzweifelt, haben Angst.
    Das Vorschulkind (bis 6 Jahre) hat ein „magisches Denken“ – Dinge und Menschen verfügen über magische Kräfte. Der Tod wird als Schlaf angesehen, wird mit Dunkelheit und Bewegungslosigkeit gleichgesetzt. Die Endgültigkeit des Todes kann jedoch kognitiv noch nicht erfasst werden.
    Das Grundschulkind (6-9 Jahre) besitzt ein „intuitives Denken“. Ordnen und Quantifizieren sind möglich – wie dies funktioniert, ist allerdings unklar. Die Endgültigkeit des Todes wird langsam erkannt. Realität und Phantasie wechseln allerdings noch ab. Ab diesem Alter kann der Tod auch schon auf die eigene Person bezogen werden.
    Das Kind ab 10 Jahren begreift die Endgültigkeit des Todes. Es erkennt die Unvermeidbarkeit, dass der Tod jeden Menschen trifft und die Allgemeingültigkeit, dass auch junge Menschen sterben können.

    Es gibt viele Ausdrucksweisen der Trauer, die stark vom Alter des Kindes abhängen. Diese unterschiedlichen Ausdrucksweisen vermischen sich, wechseln sich ab oder können aufeinanderfolgen: Weinen, Schreien, Stöhnen, Wut, Zorn, Aggression, Trotz, Schuldgefühle, Hilflosigkeit, uvm. Es ist wichtig, seinen Gefühlen in der Trauer nachzugehen, denn nur so ist es möglich, den Verlust zu verarbeiten.
    Nicht nur die Seele, sondern auch der Körper reagiert auf den Verlust eines geliebten Menschen. Symptome, wie Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Herzrasen, Kurzatmigkeit, Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen können sich als Begleiterscheinungen der Trauer zeigen.
    Ein Kind, das trauert, braucht Menschen, die mit ihm sprechen, die ihm zuhören und die Fragen des Kindes aufrichtig und ehrlich beantworten. Das Kind und seine Fragen bestimmen das Gespräch: Den Zeitpunkt, die inhaltliche Richtung und das Tempo. Kinder sollten nicht zum Reden gezwungen werden, aber sie sollten wissen, dass es immer Raum und Zeit für ein Gespräch gibt. Im passenden Rahmen erstaunen Kinder oft mit ihrer Fähigkeit zu tiefsinnigen und philosophischen Gedanken zu den Themen Tod und Trauer.
    Je kleiner das Kind ist, desto stärker muss das Angebot der körperlichen Nähe sein. Rituale sind bei Kindern ganz wichtig. Es gibt ihnen sehr viel Sicherheit, wenn der gewohnte Tagesablauf beibehalten wird, wenn klare Strukturen vorhanden sind und liebgewonnene Rituale, wie z.B. Geschichten oder Lieder vor dem Einschlafen, in dieser Zeit der Trauer verstärkt werden. Wichtig ist auch, dass dem Kind die Möglichkeit gegeben wird, sich von dem geliebten Menschen zu verabschieden.

    Wer bei diesem Thema Unterstützung von Fachleuten benötigt, findet diese unter anderem hier in Österreich, in Deutschland und in der Schweiz.

    Weiterlesen...
  • Einamleins Übungsspiele

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite May 25, 2022 | 02:58 am

    Einamleins Übungsspiele


    Im Gespräch mit einer Kollegin merkte sie an, dass ein paar Kinder bei ihr noch Schwierigkeiten mit dem Einmaleins haben und dabei noch nicht wirklich sattelfest sind. Bei den Lehrmittelperlen gibt es mehrere Unterlagen dazu, um hier Abhilfe zu schaffen. Besonders gut eignet sich dafür die Lernwerkstatt, wo auf spielerische Weise das Einmaleins geübt werden kann:
    Sie besteht aus 13 Stationen auf genau 74 Seiten (45 MB):

    Station 1: Welches der drei Ergebnisse ist richtig?
    Station 2: Einmaleins-KrissKross
    Station 3: Vier gewinnt (Spielfelder für jede Malreihe, 2er bis 9er)
    Station 4: Multiplizieren und malen auf dem Hunderterblatt
    Station 5: Lernspiele am Computer
    Station 6: Crazy Game
    Station 7: Bingo
    Station 8: Regenwetter-Spiel
    Sation 9 bis 12: Lustige Einmaleinsaufgaben für Einzelarbeit
    Sation 13: Finde Malrechnungen (16 Denkaufgaben)

    Wer noch zusätzliche Möglichkeiten als Station zum Einmaleins einbauen möchte, der wird online z. B. auf diesen Seiten fündig:

    1. Eine große Auswahl an Einmaleinsspielen
    2. Setze das richtige Zeichen ein oder
    3. Einmaleins: Wenn du richtig multiplizierst, füllt sich das Aquarium mit vielen Fischen

    Weiterlesen...
  • Merkkarten Grammatik

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite May 24, 2022 | 02:37 am

    Merkkarten Grammatik


    Auf Merkkarten werden die wichtigsten Informationen zu einem Thema kurz und prägnant zusammengefasst. Insgesamt gibt es zur Deutschen Grammatik 38 Merkkarten, die die Kinder dabei unterstützen, sich das Wesentliche zu den unterschiedlichen Themen in der Grammatik zu merken. Wer sich schwer tut, wird über die Karten als Gedankenstütze dankbar sein und sich durch die Kurzform das Wesentliche leichter merken.

    Download: Merkkarten

    Weiterlesen...
  • Zeichaufträge am PC

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite May 23, 2022 | 02:11 am

    Zeichaufträge am PC


    Immer wieder versuche ich etwas, was man nicht unbedingt mit Lernen in Verbindung bringt, in Stunden einzubauen. Dazu gehört z.B. die Seite "Quick, draw!", auf der man mittels Maus Zeichenaufträge erfüllen muss - und das innerhalb einer vorgegebenen Zeit. Manches ist gar nicht so einfach zu erfüllen und das eine oder andere Kind, aber auch Erwachsene, sehen sich doch einer ziemlichen Herausforderung gegenüber. Aber der Lerneffekt dabei ist nicht zu unterschätzen, denn neben der Feinmotorik und der Schnelligkeit, werden auch die Lesefähigkeit, die Umsetzung der eigenen Vorstellungskraft in ein konkretes Ergebnis und besonders die Spontaneität sowie der Mut, sich einer Herausforderung zu stellen, gefördert. Und ganz nebenbei gibt es dazu noch ein wenig gesunden Konkurrenzkampf in der Klasse, der mit sehr viel Spaß verbunden ist.

    Diese Seite wurde installiert, um das Netzwerk zu trainieren, indem man seine Zeichnungen der weltweit größten Datenbank für Zeichnungen hinzufügt. Die Datenbank ist öffentlich zugänglich und dient der Forschung im Bereich maschinelles Lernen.

    Weiterlesen...
  • Lapbook zum Vatertag in Englisch und Französisch

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite May 22, 2022 | 02:43 am

    Lapbook zum Vatertag in Englisch und Französisch


    Wie schon für den Muttertag, gibt es das Lapbook nun auch in Englisch und Französisch.

    Weiterlesen...

 

 Die Rechtschreibung nach Duden weicht in der Schweiz teilweise von den Regeln in Deutschland und Österreich ab.
Sie finden deshalb viele Lehrmittel zusätzlich als überarbeitete Version. Sie sind mit D/A bezeichnet.
 
Alle Bildquellen der hier abgebildeten Seiten sind in den einzelnen Heften/Dateien nachgewiesen und
vorschriftsmässig mit den entsprechenden Lizenzen verlinkt.
Eine allgemeine Zusammenstellung aller von mir verwendeten Grafiken finden Sie hier.

Creative Commons Lizenzvertrag
Die auf dieser Webseite publizierten Werke sind lizenziert unter
einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
 

 Webmastering by
MCM-Swiss.net wir erstellen Ihren Webauftritt src=
Lehrmittelboutique logo

Besucherzähler

Seitenzugriffe 537

Heute 422

Gestern 657

Woche 4168

Monat 21974

Insgesamt 6122583

Aktuell sind 287 Gäste und keine Mitglieder online