Wo finde ich was?

Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.

Feldlerche 1 Titelbild

Der Gesang der Feldlerche als Frühlingsbotin erfreut nicht nur die Menschen, er inspirierte während Jahrhunderten auch Dichter und Komponisten. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, an einem schönen Frühlingsmorgen das Tirilieren oder Jubilieren der Feldlerche zu hören und ihren Singflug beobachten zu können.

Dabei schwingt sich das Männchen spiralförmig bis 60 m und mehr in die Höhe und singt ununterbrochen, dann verharrt es oft einige Minuten schwirrend an der gleichen Stelle und lässt dabei sein Lied weiterklingen.

Feldlerche 2 Sinkflug

Der Sinkflug ist nicht weniger spektakulär – der Vogel fällt plötzlich wie ein Stein zu Boden, das letzte Stück mit angelegten Flügeln und ohne seinen Gesang zu unterbrechen.

Kurz über dem Boden entfaltet die Feldlerche ihre Flügel und fängt den Sturzflug ab. Da sie beim Ein- und Ausatmen nicht absetzt, kann sie bis fünf Minuten und länger singen.

Das Verbreitungsgebiet der Feldlerche erstreckt sich von Nordafrika, Westeuropa und Nordnorwegen bis Ostsibirien und Japan, im Gebirge ist sie ebenfalls anzutreffen. In der Schweiz gibt es heutzutage nicht mehr viele Orte, wo man in den Genuss des Gesangsszenarios dieser Vogelart kommt.

Die Feldlerche ist buchstäblich im Sinkflug, auch in andern Ländern wie beispielsweise Deutschland. Hier wurde sie dieses Jahr zum Vogel des Jahres erklärt, bereits 1998 wurde ihr die Ehre als Jahresvogel zuteil, leider haben sich ihre Lebensumstände seither nicht verbessert.

Feldlerche 3 Offenflaechen

Als ursprüngliche Steppenbewohnerin findet sie diese Voraussetzungen in der heutigen Agrarlandschaft fast nicht mehr. Die drastischen Veränderungen ihres Lebensraums setzen ihr und andern Wiesen- und Kulturlandvögeln, wie beispielsweise dem Kiebitz, stark zu. Das Lied der Feldlerche oder des „Himmelvogels“, wie sie auch bezeichnet wird, verstummt mehr und mehr.

Die heutige Agrarlandschaft mit den Intensivkulturen bietet dem Vogel fast keine Brutmöglichkeit mehr. Ihre Brut zieht die Feldlerche nämlich in Wiesen und Feldern am Boden auf. Die Bewirtschaftung des Agrarlandes hat sich seit den 1970er-Jahren drastisch verändert hin zu grossflächigen, schnell und dicht aufwachsenden Pflanzenkulturen wie Wintergetreide, Raps oder Mais. Für die Feldlerche gibt es hier fast kein Durchkommen mehr, sie hat auch keine Landemöglichkeit und Zugang zu ihrem Bodennest.

Weicht sie mit dem Nest auf die vegetationsfreien Fahrspuren im Feld aus, wird dieses bei der nächsten Feldbearbeitung direkt vom Traktor überrollt. In intensiv genutztem Grasland sind die Zeiträume der Schnitttermine so kurz, dass die Aufzucht einer Brut zeitlich gar nicht ausreicht. Sogar Bergwiesen werden heute früher und häufiger geschnitten als früher, deshalb kämpfen Feldlerchen und andere Wiesenvögel auch hier ums Überleben. Dazu kommt der Mangel an Insekten, deren Bestände ebenfalls drastisch zurückgehen. Insekten bilden während der Jungenaufzucht der Vögel die Hauptnahrung.

Feldlerche 4 Gefieder

Es ist alles andere als einfach, eine Feldlerche auf dem Boden zu entdecken. Sie ist von schlanker Gestalt und besitzt eine optimale Tarnfarbe, was für bodenbrütende Vögel natürlich wichtig ist. Ihr Gefieder ist graubraun, Oberseite und Brust sind gestrichelt, der Bauch weiss. Ein besonderer Schmuck sind die feinen, schwarzbraunen Längsstreifen am Oberkopf. Ihre kurze Federhaube am Kopf stellen die Männchen manchmal auf. Besonders im Flug fallen die weissen Seitenkanten des Schwanzes auf.

Feldlerchen sind Kurzstreckenzieher. Die Schweizer Brutvögel überwintern vorwiegend in Südfrankreich und Norditalien und kehren bereits im Februar und März zurück. Ihren Gesang kann man früh im Jahr hören, er dauert bis Mitte Juli und dient vor allem der Markierung des Reviers.

Die Eiablage erfolgt meist Mitte April. Als Bodenbrüter scharrt die Feldlerche ihre Nestmulde am Boden in wenig dicht stehender Vegetation von Buntbrachen, Wiesen, Weideland, Getreide-, Gemüse- und Zuckerrübenfeldern. Die Mulde kleidet sie mit dünnen Grashalmen und Würzelchen aus.

Das Gelege besteht meist aus zwei bis sechs Eiern, die das Weibchen im Abstand von je einem Tag legt. Wenn das Gelege vollständig ist, beginnt es zu brüten. Nach rund 14 Tagen schlüpfen die Jungvögel, sie sind zunächst nackt und blind. Die fürsorgliche Mutter wärmt sie, während der Vogelpapa Nahrung – vor allem Insekten – herbeischafft.

Dann geht es bald raus: Im Alter von etwa zehn Tagen verlässt der Nachwuchs das Bodennest und verteilt sich in der Nestumgebung, wo beide Eltern sie weiterfüttern. Die schlichte Gefiederfärbung tarnt die Kleinen gut, trotzdem sind sie in der Nestphase und auch später vielen Gefahren ausgesetzt. Rabenvögel, Kleinsäuger wie Hermelin und Feldmaus, aber auch Rotfuchs, Möwen, Turmfalken, frei laufende Hunde und Hauskatzen zählen zu ihren Feinden. Im Alter von rund 16 Tagen sind die Junglerchen flugfähig, ihre Selbstständigkeit erreichen sie aber erst nach rund 30 Tagen.

Feldlerche 5 Ruetteln

Die Nahrung der Feldlerche ist abhängig von der Jahreszeit. Im Frühling stellen Insekten, Regenwürmer, kleine Schnecken und andere Kleintiere auf dem Speiseplan, besonders für den Nachwuchs ist dies wichtiges Kraftfutter. In den kalten Monaten ist das Menü bescheidener: Pflanzenteile und Sämereien müssen genügen.

Der Lebensraum der Feldlerche muss dringend verbessert werden, da sie sonst eines Tages ganz verstummen könnte. Riesenfelder mit Monokulturen bedeuten ihren Untergang. Ein kleinräumiges Mosaik aus Äckern, Wiesen, Weiden, Getreide und Gemüsefeldern, die mit Buntbrachen und vorübergehend ungenutzten Feldern angereichert sind, bilden die ideale Voraussetzung. In der Schweiz hat man beispielsweise gute Erfahrungen mit weitreihig gesätem Getreide gemacht.

Die Feldlerche hat so Platz zum Brüten und auch der Feldhase profitiert davon. Die Häsin beansprucht den gleichen Lebensraum wie die Feldlerche und gebärt ihren Nachwuchs in lückiger Vegetation auf Ackerland. Ihre Jungen sind dort relativ gut geschützt und die Häsin sucht sie jeweils zweimal am Tag auf, um sie zu säugen.

Feldlerche 7 Feldhase

Leider ist der Anteil der Landwirte, die eine umweltverträgliche und schonendere Landbearbeitung betreiben, verschwindend klein. Auf Pestizide sollte verzichtet werden, damit Wildkräuter und Insekten nicht reduziert werden. Ein Umdenken in der Landwirtschaftspolitik ist bitter nötig, dies kommt Feldlerche, Feldhase und Co. und nicht zuletzt uns Menschen zugute.

 

Feldlerche T Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht können Sie hier kostenlos herunterladen: Feldlerche.

Ich danke Edith und Beni Herzog herzlich für die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos. Auf ihrer Webseite benifotos.ch sind die Bilder grösser und noch prächtiger zu sehen.


Zielgruppe: 3. - 6. Klasse
Bezug Lehrplan 21: NMG 2.1 NMG 2.3 NMG 2.4 NMG.2.6

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen

Die Lehrmittel Perlen sind eine Plattform für hochwertige Lehrmittel, mit denen Sie Ihren Unterricht bereichern können. Die persönliche Mitgliedschaft bei den Perlen bietet jedoch einiges mehr als vergleichbare Portale, unter anderem die Perlen-Community. Die meisten Perlen-Lehrmittel eignen sich besonders gut für schulische Heilpädagoginnen und/oder Lehrpersonen an Förderklassen, da sie sehr durchdacht den Lernprozess in kleinen Schritten begleiten und viel Übungsmaterial enthalten.  

Die Lehrmittel Perlen sind nicht gratis und nicht billig... sie sind erstaunlich günstig!

  • Division schriftlich: Schritt für Schritt erklärt und geübt

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite Aug 3, 2021 | 02:51 am

    Division schriftlich: Schritt für Schritt erklärt und geübt


    Es gab sie schon früher einmalbei den Perlen: die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur schriftlichen Division. Ein Teil ist in das Lernzieltraining Schriftliche Operationen eingeflossen, die Erklärungen zum Vorgehen, die dazugehörigen Übungen und die Lernkontrolle standen jedoch lange Zeit nicht mehr zur Verfügung.

    Ich habe mit vielen Schülerinnen und Schülern, die sich mit der schriftlichen Division schwertaten, damit gearbeitet. Danach konnten sie das Vorgehen nachvollziehen und bekamen schlussendlich sogar Freude daran, denn auch die schriftlichen Übungen sind einfach aufgebaut oder spielerisch gut zu bewältigen.

    Kürzlich fragte ein treues Perlenmitglied nach diesen hilfreichen Heften. Nun habe ich sie überarbeitet, Sie können sie ab sofort herunterladen und in Ihrem Unterricht verwenden: Division schriftlich - Schritt für Schritt.

    Weiterlesen...
  • Miniperlen Tierrekorde Insekten

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite Aug 2, 2021 | 02:41 am

    Miniperlen Tierrekorde Insekten


    Wussten Sie, dass der Goliathkäfer mit 110 Gramm Gewicht das schwerste Insekt ist? Oder dass die Gespenstschrecke mit ausgestreckten Beinen 57 cm misst, was ungefähr einem neugeborenen Baby entspricht?

    Auf Wunsch eines Perlen-Mitgliedes habe ich ein neues Miniperlen-Heft mit Grössenrekorden von Insekten erstellt, dessen Ziel es ist, die Schülerinnen und Schüler zum genauen Lesen und zum Staunen anzuregen.

    Download:  Miniperlen Tierrekorde Insekten
    Weitere Perlenhefte mit Tierrekorden: Tierrekorde im Hochsprung und Tierrekorde im Weitsprung

    Weiterlesen...
  • Fotografieren mit Kindern

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite Aug 1, 2021 | 02:55 am

    Fotografieren mit Kindern


    Kinder sind sehr leicht für Neues zu begeistern. Noch nie war es so einfach, immer und überall Fotos zu schiessen, ist doch jedes Smartphone mit einer Kamera ausgestattet und immer zur Hand. Bereits Dreijährige sind für das Fotografieren zu begeistern und es tut nichts zur Sache, dass sie noch über kein technisches Verständnis verfügen. Voller Freude kann das festgehaltene Motiv unmittelbar nach dem Abdrücken bestaunt werden. Besonderen Spass bereitet es Kindern, wenn sie ihre Bezugspersonen oder ihr Spielzeug ablichten können.

    Es ist erstaunlich, wie schnell selbst die Kleinen auch den Umgang mit Digitalkameras erlernen, wenn man ihnen zeigt, wie die Kamera mit beiden Händen beim Auslösen ruhig gehalten werden muss und worauf sie beim Sucher oder am Display achten müssen. Einfache thematische Aufgabenstellungen, wie z.B. „Fotografiere deine Familie“, „Fotografiere deine Spielsachen“, „Fotografiere dein Essen“, „Fotografiere alles, was rot ist“ usw., können leicht erfüllt werden. Wenn danach die Kunstwerke gemeinsam angeschaut und sogar zu einem Geschenk für die Grosseltern (z.B. ein Fotobüchlein, ein Kalender, eine Collage) zusammengestellt werden, stellt sich ein Erfolgserlebnis ein und ist Motivation zur weiterführenden Vertiefung in der Thematik.

    Auch bei älteren Kindern soll natürlich die Freude am Bilderleben im Vordergrund stehen. Diese kann nun aber auch mit Tipps für das „gute Auge“ zur Motivfindung oder der Hinführung zur Bildgestaltung verstärkt werden. Auch das Interesse an der Technik der Kamera, wie fokussiert, belichtet, gezoomt wird, soll genützt und immer mehr in der Praxis eingesetzt werden.

    Vielleicht ist das Interesse für ein Fotografie-Projekt mit der eigenen Klasse geweckt? Die verschiedenen Aufgaben, die auf Karten zur Verfügung stehen, können Hilfe sein, erste Erfahrungen beim Fotografieren zu sammeln. Und wenn daraus etwas entwickelt wird, das der Klasse z.B. zum gemeinsamen Spiel (Domino, Memorix) zur Verfügung steht oder als Abschiedsgeschenk jedem Kind zur Erinnerung überreicht wird, dann ist Nachhaltigkeit in der Freude beim Fotografieren gesichert.

    Weiterlesen...
  • Knacknuss 548

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite Jul 31, 2021 | 09:05 am

    Knacknuss 548


    Bei der heutigen Knacknuss gibt es mehrere Lösungen. Wer sie alle findet und als Erste/r im Kommentar beschreibt, erhält die 10 Nüsse. Für 100 Nüsse gibt es einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

    Weiterlesen...
  • Die Fabel des Kolibris

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite Jul 30, 2021 | 02:43 am

    Die Fabel des Kolibris


    Eines Tages brach im Wald ein großes Feuer aus. Angesichts der raschen Ausbreitung der Flammen flohen alle Tiere erschrocken, während das Feuer alles erbarmungslos zerstörte.

    Löwen, Zebras, Elefanten, Nashörner, Gazellen und viele weitere Tiere suchten Schutz im Wasser des großen Flusses, doch schon bald war das Feuer ebenfalls dort angekommen.

    Während alle aufgeregt über das Geschehen diskutierten, tauchte der winzige Kolibri in das Wasser des Flusses und nahm ungeachtet der großen Hitze mit dem Schnabel einen Tropfen Wasser auf, den er über den vom Rauch befallenen Wald fallen ließ. Das Feuer merkte nicht einmal etwas davon und folgte, vom Wind gestoßen, weiter seinem Lauf.

    Doch der Kolibri verlor den Mut nicht und fuhr fort, immer wieder unterzutauchen und jedes Mal einen kleinen Tropfen Wasser aufzuheben, den er in die Flammen fallen ließ.

    Diese Aktivität blieb nicht länger verborgen und auf einmal rief ihn der Löwe zu sich und fragte ihn: „Was tust du da?“ Das Vögelchen antwortete: „Ich versuche den Band zu löschen.“

    Der Löwe begann laut zu lachen: „Du bist so klein und bildest dir ein, die Flammen aufzuhalten!“, und zusammen mit allen anderen Tieren begann er, sich über das Vögelein lustig zu machen. Doch dieses kümmerte sich nicht um das Gelächter und die Kritiken, es warf sich erneut in den Fluss, um einen frischen Wassertropfen zu holen.

    Als ein kleiner Elefant, der bis zu diesem Moment zwischen den Beinen seiner Mutter geschützt war, das sah, tauchte er seinen Rüssel in den Fluss, saugte so viel Wasser wie möglich auf und spritzte es auf einen Busch, der kurz davor stand, vom Feuer verschlungen zu werden.

    Auch ein junger Pelikan, dessen Eltern sich mitten im Fluss befanden, füllte seinen großen Schnabel mit Wasser, flog in die Höhe und ließ es wie einen Wasserfall auf einen Baum fallen, der von den Flammen bedroht war.

    Angesteckt von diesen Beispielen, begannen alle Jungtiere, sich gemeinsam zu engagieren, um den Brand zu löschen, der mittlerweile die Ufer des Flusses erreicht hatte.

    Ungeachtet früherer Streitigkeiten und uralter Zwiste, kämpften nun das Junge des Löwen und der Antilope, dasjenige des Affen und des Leoparden, jenes des Weißkopfseeadlers und des Hasen Seite an Seite, um das Weiterrücken des Feuers zu stoppen.

    Als die Erwachsenen das sahen, hörten sie auf, sie auszulachen. Beschämt begannen sie, ihre Jungen zu unterstützen. Mit der Hilfe dieser frischen Kraft, angeführt und gut organisiert durch König Löwe, konnte der Brand, als sich die der Abendschatten über die Savanne senkten, schließlich gebändigt werden.

    Schmutzig und sehr müde, doch gerettet, versammelten sich alle Tiere und feierten gemeinsam ihren Sieg über das Feuer.

    Der Löwe rief den kleinen Kolibri zu sich und sagte: „Heute haben wir gelernt, dass es nicht nur darauf ankommt, groß und stark zu sein, sondern voller Mut und Selbstlosigkeit. Du hast uns allen gezeigt, dass selbst ein Wassertropfen wichtig sein kann und man gemeinsam ein großes Feuer löschen kann. Ab sofort bist du das Symbol für unseren Einsatz zur Schaffung einer besseren Welt, auf der es Platz für alle gibt, wo die Gewalt gebändigt ist, das Wort Krieg nicht mehr existiert, und der Tod durch Hunger nur noch eine böse Erinnerung ist.“

    (alte afrikanische Legende)
    Quelle: Qumran 2

    Weiterlesen...
  • Vogel des Monats: Alpenschneehuhn

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite Jul 29, 2021 | 02:36 am

    Vogel des Monats: Alpenschneehuhn


    Wer im Gebirge oberhalb der Waldgrenze unterwegs ist, d.h. in Höhenlagen über 1800 Meter über Meer, kann plötzlich den eigenartig knarrenden Ruf eines Alpenschneehuhns vernehmen. Trotz intensiver Suche mit dem Fernglas wird man aber den Vogel meist nicht entdecken. Das liegt daran, dass die Alpenschneehühner zu jeder Jahreszeit ein Federkleid besitzen, das sie optimal tarnt. Hierfür mausern sie mehrmals im Jahr, d.h. sie wechseln ihr Federkleid und passen dabei die Farbe und Musterung der jeweiligen Umgebung an.

    Im Winter sind sie, wie der Name Schneehuhn sagt, fast schneeweiss. Nur die Männchen haben eine schwarze Schwanzunterseite und über dem Auge einen roten Hautstreifen.

    Im Frühjahr wird die Oberseite bunt gesprenkelt, was für ein optisches Verschmelzen mit der inzwischen schneefreien Umgebung, also Fels und Grasflächen, sorgt.
    Bild: Wikimedia Commons, Alan Schmierer

    Im Sommer ziehen sich die Alpenschneehühner in Gebiete oberhalb von 3000 Metern zurück, wo Fels und Geröll vorherrschen. Dann verschwinden die weissen Bereiche völlig von der Gefiederoberseite, die Schneehühner haben nun ein mehrheitlich grau gesprenkeltes Aussehen. Nur die Flügel erscheinen im Flug weiterhin weiss.

    Weiterlesen...
  • Die sieben meistgelesenen Artikel im Perlen Blog - Juli 2021

    Lehrmittelperlen.net | Hauptseite Jul 28, 2021 | 02:01 am

    Die sieben meistgelesenen Artikel im Perlen Blog - Juli 2021

    Das ist ein Rückblick auf die im vergangenen Monat veröffentlichten Artikel im Perlen Blog, die am meisten Beachtung erhielten. Auch diesmal enthalten sie eine breite Palette von Themen:

    1. Grüß Gott - Monika Giuliani
    2. Wie zeichne ich einen Fußball?
    3. Viermal 99 Knacknüsse
    4. Bewegte Kunstwerke
    5. Therapiematerial für Logopäden
    6. Baderegeln
    7. Gedicht der Freundschaft von Jorge Luis Borges

    Weiterlesen...

 

 Die Rechtschreibung nach Duden weicht in der Schweiz teilweise von den Regeln in Deutschland und Österreich ab.
Sie finden deshalb viele Lehrmittel zusätzlich als überarbeitete Version. Sie sind mit D/A bezeichnet.
 
Alle Bildquellen der hier abgebildeten Seiten sind in den einzelnen Heften/Dateien nachgewiesen und
vorschriftsmässig mit den entsprechenden Lizenzen verlinkt.
Eine allgemeine Zusammenstellung aller von mir verwendeten Grafiken finden Sie hier.

Creative Commons Lizenzvertrag
Die auf dieser Webseite publizierten Werke sind lizenziert unter
einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
 

 Webmastering by
MCM-Swiss.net wir erstellen Ihren Webauftritt src=
Lehrmittelboutique logo

Besucherzähler

Seitenzugriffe 48

Heute 193

Gestern 785

Woche 978

Monat 1806

Insgesamt 5757652

Aktuell sind 237 Gäste und keine Mitglieder online