Newsflash

Rechtschreibung

Die Rechtschreibung nach Duden weicht in der Schweiz teilweise von den Regeln in Deutschland und Österreich ab. Sie finden deshalb viele Lehrmittel zusätzlich als überarbeitete Versionen. Sie sind mit D/A bezeichnet.  

Kiebitz Titelbild

Der Kiebitz ist eine Limikolenart, ein Watvogel, und wohl einer der bekanntesten dieser Vogelfamilie. Er benötigt als Lebensraum Feuchtgebiete wie Riedwiesen, dies vor allem in der Brutzeit.

Der Charme dieses auffälligen, faszinierenden Vogels begeisterte die Ornithologen schon immer. Das Gefieder des Männchens ist schwarz-weiss, die Oberseite schillert bei Sonnenschein metallisch grün, hinter dem Flügelbug ist je nach Lichteinfall auch ein violetter Glanz zu erkennen.

Kiebitz 3

Der Brustlatz ist bis zur Kehle schwarz. Ein besonders hübsches Kennzeichen sind die Schopffedern am Kopf, die man in der Fachsprache als „Federholle“ bezeichnet. Diese Schmuckfedern sind beim Männchen länger als beim Weibchen, das Weibchen ist generell etwas bescheidener gefärbt.

Kiebitz Männchen

Der Kiebitz wird rund 200 g schwer, was dem Gewicht von zwei Tafeln Schokolade entspricht. Den besonderen Rufen verdankt er seinen deutschen Namen. Vor allem die Männchen sind während der Balzzeit stimmfreudig und zeigen dann auch ihre akrobatischen Balzflüge. Dazu gehören Loopings, Sturz- und Steigflüge. All dies findet nach Ankunft aus den Wintergebieten ab Anfang März statt.

Kiebitz 5
Im Flug sind die breiten Handflügel des Kiebitzes zu erkennen.

Kiebitze aus Mittel- und Westeuropa überwintern hauptsächlich in Frankreich, auf der Iberischen Halbinsel und in Nordafrika. Skandinavische Kiebitze ziehen im Winter auf die Britischen Inseln, die Brutvögel Osteuropas, Russland und Finnlands vorwiegend nach Italien.

Der Kiebitz brütet einzeln oder in lockeren Kolonien. Er ist ein Bodenbrüter, sein Nest befindet sich in geeigneten Feuchtgebieten mit spärlich bewachsener Fläche oder im Kulturland. Hier errichtet er eine einfache Mulde ohne Nestausstattung, in Feuchtgebieten hingegen stattet er die Mulde mit trockenem Gras und Zweiglein aus.

Wie bei fast allen Watvögeln üblich, legt das Weibchen vier Eier im Abstand von 24 Stunden. Sobald das letzte Ei gelegt ist, bebrüten beide Eltern abwechslungsweise das Gelege. Nach rund 30 Tagen schlüpfen die Küken. Zwei Tage vor dem Schlüpfen fiepen die Küken in den Eiern. Diese Kommunikation dient dazu, sich gegenseitig auf den Schlüpftermin abzustimmen, sodass die Jungtiere praktisch gleichzeitig schlüpfen.

Kiebitz 8

Kiebitz-Küken sind Nestflüchter, das heisst sie suchen sofort selbstständig nach Nahrung und sind auf das „Laufen“ spezialisiert, sie haben kräftige Beine. Auf dem Speiseplan der Kiebitze stehen insbesondere Insekten, deren Larven und Würmer, aber auch Samen. Vor allem bei Regen werden die Küken von ihrer Mutter gehudert (gewärmt und beschützt), unter ihrem Federkleid kühlen sie nicht aus.

Kiebitz 7

Vater und Mutter führen die Jungen und verteidigen diese auch vehement gegen Feinde wie Greif- und Rabenvögel, Gänse, Fuchs usw.

Diese werden lauthals im Flug angegriffen oder aber abgelenkt, indem der Altvogel am Boden mit dem Körper auf die Seite kippt und mit herabhängenden Flügeln eine Verletzung vortäuscht. Dieses Verhalten bezeichnet man als „Verleiten“.

Nach 35 bis 40 Tagen sind die jungen Kiebitze flügge. In der Regel findet eine Jahresbrut statt, bei Gelegeverlust kann es zu Ersatzbruten kommen.

Kiebitz 4

Ausserhalb der Brutzeit sieht man Kiebitze meist in Gruppen von 30 oder mehr Vögeln. Im November suchen sie oft frisch abgeerntete Zuckerrübenfelder auf.

In der Schweiz erlitt der Bestand des Kiebitzes einen drastischen Einbruch aufgrund der Trockenlegung von Feuchtgebieten, sein Lebensraum schwand markant. Die Landwirtschaftsgebiete dehnten sich dafür mehr und mehr aus. Durch die landwirtschaftliche Bewirtschaftung gehen viele Kiebitz-Nester verloren und auch der Verlust durch Beutegreifer trägt dazu bei. Bei anhaltend trockener Witterung finden die Küken zu wenig Nahrung und verhungern. Der Kiebitz-Bestand in der Schweiz liegt bei 180 Brutpaaren. Der Bestand konnte sich in der Schweiz nur halten, weil aus andern Gebieten Brutvögel einwanderten. Aber in den Achtzigerjahren erlitten auch die Nachbarländer Bestandseinbrüche, was zu einem erneuten Rückgang der Art führte. Der Kiebitz steht in der Schweiz auf der Roten Liste, ist also vom Aussterben bedroht.

Kiebitz T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: der Kiebitz.

Ich danke Edith und Beni Herzog herzlich für die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos. Auf ihrer Webseite benifotos.ch sind die Bilder grösser und noch prächtiger zu sehen.

Zielgruppe: 3. - 6. Klasse
Bezug Lehrplan 21: NMG 2.1 NMG 2.3 NMG 2.4 NMG.2.6

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute327
Gestern345
Woche4709
Monat18481
Besucher4878324

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Frohe Ostern 2019


    easter 3204589 960 720


    Ich wünsche allen Leserinnen und Besuchern des Perlen-Blogs und der Lehrmittel Perlen ein schönes, frohes und besinnliches Osterfest.

  • Knacknuss 436


    Knack436

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Ein Stück Holz


    wooden cross 3262919 960 720

    Im Wohnzimmer eines Mannes hängt an einem Ehrenplatz ein eigenartiger Gegenstand. Wenn ihn jemand danach fragt, erzählt er:

    Vor langer Zeit begleitete mich mein Grossvater zum Park. Es war ein eisiger Winternachmittag. Der Grossvater folgte mir und lächelte, doch er spürte eine Last. Sein Herz war krank, schon sehr weit fortgeschritten. Ich wollte zum Teich gehen. Er war gefroren, eine dichte Eisschicht lag darauf! „Das muss herrlich sein, darauf Schlittschuh zu fahren“, rief ich, „ich möchte versuchen, mich darauf zu drehen und auf dem Eis zu rutschen, nur ein Mal!“ Der Grossvater war besorgt. Im gleichen Augenblick, als ich das Eis betrat, sagte der Grossvater: „Pass auf …“ Zu spät. Das Eis hielt nicht und laut schreiend brach ich ein. Zitternd riss der Grossvater einen Ast ab und streckte ihn in meine Richtung. Ich hielt mich daran fest und er zog mit aller Kraft, um mich aus der Eisfalle zu befreien. Ich weinte und zitterte. Ein warmes Bad und das Bett taten mir gut, doch für meinen Grossvater war dieses Ereignis zu anstrengend, zu aufwühlend. Ein heftiger Herzanfall liess ihn in der Nacht von uns gehen. Unser Schmerz war enorm. In den folgenden Tagen, nachdem ich mich wieder vollständig erholt hatte, eilte ich zum Teich und fand das Holzstück wieder.

    Dieses Stück Holz, mit dem mein Grossvater mein Leben gerettet und seines verloren hat!

    Jetzt, und so lange ich lebe, wird es an dieser Wand hängen als Zeichen seiner Liebe zu mir!

    Quelle: Bruno Ferrero, Qumran2
    Bild: Pixabay, congerdesign

  • Nutzlose Webseiten


    useless

    Sie finden hier lauter nutzlose Webseiten. Punkt.
    (... und trotzdem lohnt sich ein Versuch)

  • Der Zauber der Zeit


    Zauber Zeit T Zauber Zeit 1

    Eine neue Geschichte für 4.- bis 6.-Klässler von Margarete Schebesch: Nach der sehr beliebten Geschichte „Die stärkste Frau der Welt“ hat uns die Autorin eine neue fantastische Erzählung geschenkt. Sie handelt von einem älteren Zauberer, der sein Wissen an einen jungen Menschen weitergeben will.

    Auch dazu gibt es Aufträge, Aufgaben- und Fragekarten in verschiedenen Varianten, mit deren Hilfe sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit dem Inhalt, dem sprachlichen Aufbau und der Botschaft der Geschichte auseinandersetzen.

    Zauber Zeit 2 Zauber Zeit 3 Zauber Zeit 4

    Download: Der Zauber der Zeit

  • Miniperlen für die 4. bis 6. Klasse


    MP Asien T MP Australien T
    MP Nordamerika T MP Suedamerika T

    Auf Anregung unseres Mitgliedes doodle habe ich als Ergänzung zu den Heften über die sieben Kontinente etwas anspruchsvollere Miniperlen für die 4. bis 6. Klasse erstellt.

    Miniperlen sind interaktive Hefte, mit denen die Schülerinnen und Schüler gerne und engagiert arbeiten. Sie eignen sich für den Einstieg in ein Thema, als Ergänzung oder als interessante Freiarbeit. Die bisherigen Hefte richteten sich vorwiegend an die unteren Klassen.

    Nun sind für die Mittelstufe bereits die Miniperlen zu den Lebensräumen Hecke und Wald erschienen und ab heute stehen vier weitere Hefte über die Kontinente Südamerika, Nordamerika, Asien und Australien zur Verfügung. Sie sind zu finden unter Geografie.

  • Leseverstehen Sachtexte: Schulprojekt auf den Philippinen


    Philippinen Projekt T Philippinen Lesetext 1 Philippinen Lesetext 2

    Die Leseverstehen-Hefte sind um ein Kapitel reicher: Wir dürfen ein Schulprojekt auf den Philippinen begleiten.

    Dazu habe ich Lesetexte aus den Newslettern erstellt, in denen Bettina und Christian regelmässig von ihrem Aufenthalt und ihrer Arbeit auf der Insel Mindoro berichten. Die Familie mit zwei Töchtern und einem Hund ist aus der Schweiz auf die Philippinen gezogen, um sich dort mit den Ureinwohnern - dem Stamm der Iraya - für ein grossartiges Schulprojekt zu engagieren.

    Die Lebensbedingungen der Iraya sind in den meisten Dörfern bedenklich. Krankheiten, Mangelernährung, Ausnutzung, illegale Abholzung und Überfischung bedrohen das Leben und die Lebensgrundlage dieser Menschen. Bei diesem Projekt geht es darum, den Menschen Ausbildung zu bieten und die Möglichkeit, ihre Lebensqualität nachhaltig zu verbessern.

    Unter „Leseverstehen“ finden unsere Schülerinnen und Schüler gut lesbare, einfach geschriebene Texte und können diese selbständig bearbeiten.

    Jedes Kapitel besteht aus
    - 1 Lesetext auf 2 Seiten
    - 2 Karten mit zusätzlichen Informationen
    - 5 Verständnisfragen, Multiple Choice (Ampel grün)
    - 5 einfache Verständnisfragen mit Kurzantworten (Ampel gelb)
    - meist 5 Verständnisfragen für kreative, individuelle Antworten (Ampel rot)
    - Lösungen

    Philippinen Lesetext 3 Philippinen Projekt 2 Philippinen Projekt 3

    Die Kapitel im ersten Heft
    - Die Nadel im Strohhaufen oder Wie man ein kleines Boot auf dem Ozean wiederfindet
    - Das neue Auto / Trockenzeit
    - Der „ganz normale“ Alltag.

    Die Reihe wird fortgesetzt.

    zum Download: Leseverstehen_Philippinen

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies sowie Google Analytics. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung und verstehe, dass diese Seite Cookies sowie Google Analytics einsetzt. .
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk