Newsflash

Rechtschreibung

Die Rechtschreibung nach Duden weicht in der Schweiz teilweise von den Regeln in Deutschland und Österreich ab. Sie finden deshalb viele Lehrmittel zusätzlich als überarbeitete Versionen. Sie sind mit D/A bezeichnet.  

Kiebitz Titelbild

Der Kiebitz ist eine Limikolenart, ein Watvogel, und wohl einer der bekanntesten dieser Vogelfamilie. Er benötigt als Lebensraum Feuchtgebiete wie Riedwiesen, dies vor allem in der Brutzeit.

Der Charme dieses auffälligen, faszinierenden Vogels begeisterte die Ornithologen schon immer. Das Gefieder des Männchens ist schwarz-weiss, die Oberseite schillert bei Sonnenschein metallisch grün, hinter dem Flügelbug ist je nach Lichteinfall auch ein violetter Glanz zu erkennen.

Kiebitz 3

Der Brustlatz ist bis zur Kehle schwarz. Ein besonders hübsches Kennzeichen sind die Schopffedern am Kopf, die man in der Fachsprache als „Federholle“ bezeichnet. Diese Schmuckfedern sind beim Männchen länger als beim Weibchen, das Weibchen ist generell etwas bescheidener gefärbt.

Kiebitz Männchen

Der Kiebitz wird rund 200 g schwer, was dem Gewicht von zwei Tafeln Schokolade entspricht. Den besonderen Rufen verdankt er seinen deutschen Namen. Vor allem die Männchen sind während der Balzzeit stimmfreudig und zeigen dann auch ihre akrobatischen Balzflüge. Dazu gehören Loopings, Sturz- und Steigflüge. All dies findet nach Ankunft aus den Wintergebieten ab Anfang März statt.

Kiebitz 5
Im Flug sind die breiten Handflügel des Kiebitzes zu erkennen.

Kiebitze aus Mittel- und Westeuropa überwintern hauptsächlich in Frankreich, auf der Iberischen Halbinsel und in Nordafrika. Skandinavische Kiebitze ziehen im Winter auf die Britischen Inseln, die Brutvögel Osteuropas, Russland und Finnlands vorwiegend nach Italien.

Der Kiebitz brütet einzeln oder in lockeren Kolonien. Er ist ein Bodenbrüter, sein Nest befindet sich in geeigneten Feuchtgebieten mit spärlich bewachsener Fläche oder im Kulturland. Hier errichtet er eine einfache Mulde ohne Nestausstattung, in Feuchtgebieten hingegen stattet er die Mulde mit trockenem Gras und Zweiglein aus.

Wie bei fast allen Watvögeln üblich, legt das Weibchen vier Eier im Abstand von 24 Stunden. Sobald das letzte Ei gelegt ist, bebrüten beide Eltern abwechslungsweise das Gelege. Nach rund 30 Tagen schlüpfen die Küken. Zwei Tage vor dem Schlüpfen fiepen die Küken in den Eiern. Diese Kommunikation dient dazu, sich gegenseitig auf den Schlüpftermin abzustimmen, sodass die Jungtiere praktisch gleichzeitig schlüpfen.

Kiebitz 8

Kiebitz-Küken sind Nestflüchter, das heisst sie suchen sofort selbstständig nach Nahrung und sind auf das „Laufen“ spezialisiert, sie haben kräftige Beine. Auf dem Speiseplan der Kiebitze stehen insbesondere Insekten, deren Larven und Würmer, aber auch Samen. Vor allem bei Regen werden die Küken von ihrer Mutter gehudert (gewärmt und beschützt), unter ihrem Federkleid kühlen sie nicht aus.

Kiebitz 7

Vater und Mutter führen die Jungen und verteidigen diese auch vehement gegen Feinde wie Greif- und Rabenvögel, Gänse, Fuchs usw.

Diese werden lauthals im Flug angegriffen oder aber abgelenkt, indem der Altvogel am Boden mit dem Körper auf die Seite kippt und mit herabhängenden Flügeln eine Verletzung vortäuscht. Dieses Verhalten bezeichnet man als „Verleiten“.

Nach 35 bis 40 Tagen sind die jungen Kiebitze flügge. In der Regel findet eine Jahresbrut statt, bei Gelegeverlust kann es zu Ersatzbruten kommen.

Kiebitz 4

Ausserhalb der Brutzeit sieht man Kiebitze meist in Gruppen von 30 oder mehr Vögeln. Im November suchen sie oft frisch abgeerntete Zuckerrübenfelder auf.

In der Schweiz erlitt der Bestand des Kiebitzes einen drastischen Einbruch aufgrund der Trockenlegung von Feuchtgebieten, sein Lebensraum schwand markant. Die Landwirtschaftsgebiete dehnten sich dafür mehr und mehr aus. Durch die landwirtschaftliche Bewirtschaftung gehen viele Kiebitz-Nester verloren und auch der Verlust durch Beutegreifer trägt dazu bei. Bei anhaltend trockener Witterung finden die Küken zu wenig Nahrung und verhungern. Der Kiebitz-Bestand in der Schweiz liegt bei 180 Brutpaaren. Der Bestand konnte sich in der Schweiz nur halten, weil aus andern Gebieten Brutvögel einwanderten. Aber in den Achtzigerjahren erlitten auch die Nachbarländer Bestandseinbrüche, was zu einem erneuten Rückgang der Art führte. Der Kiebitz steht in der Schweiz auf der Roten Liste, ist also vom Aussterben bedroht.

Kiebitz T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: der Kiebitz.

Ich danke Edith und Beni Herzog herzlich für die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos. Auf ihrer Webseite benifotos.ch sind die Bilder grösser und noch prächtiger zu sehen.

Zielgruppe: 3. - 6. Klasse
Bezug Lehrplan 21: NMG 2.1 NMG 2.3 NMG 2.4 NMG.2.6

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute821
Gestern1370
Woche2191
Monat25580
Besucher4745353

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Sachrechnen mit Tierwissen (3./4. Kl.)


    Rechnen Tiere T Rechnen Tiere 1  Rechnen Tiere 2

    Vor einer Woche habe ich 25 Sachrechenaufgaben mit Tieren für die 4.-6. Klasse vorgestellt. Jetzt finden Sie entsprechende Aufgaben auch für die 3./4. Klasse:

    Tierwissen erwerben und mathematisches Wissen anwenden.

    Die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit interessanten Fakten und staunen über die Ergebnisse. Gleichzeitig bringen sie ihr mathematisches Wissen ein, indem sie schätzen, messen, umwandeln, runden und mit den angegebenen Zahlen rechnen.

    Zielgruppe: 3./4. Kl.
    Bezug Lehrplan 21: MA.3.A.2   MA.3.B.1   MA.3.C.2

    Download:  Rechnen mit Tieren (3./4. Kl.)

  • Herbst - Halloween - Jahreszeiten Agamographen
  • Escape the Room: Halloween (2.-5. Kl.)


    Escape Halloween T Escape Halloween 1 Escape Halloween 2

    Werden die Gruppen es schaffen, die Zombies, die in die Schule eingefallen sind, und sämtliche Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler in Zombies verwandeln wollen, rechtzeitig zu stoppen und eine Katastrophe zu verhindern?

    Ich bin kein Fan von Halloween. Doch für die Kinder gibt es in diesen Tagen kein anders Thema. Also fand ich, wir können diesen Hype nutzen, um auf spannende Art Lesen und Verstehen zu üben. Mit dem neuen Escape-the-Room-Gruppenspiel sind alle eifrig dabei und lösen Aufgaben Fragen und Rätsel zu Halloween.

    Die benötigten Materialien können hier ausgedruckt und nach Anleitung in Couverts verteilt werden. Sie werden im Klassenzimmer oder einem anderen Raum versteckt, die Schüler bewegen sich und suchen die richtigen Umschläge. Um sie zu öffnen, müssen sie Codes knacken und Fragen beantworten.

    Escape Halloween 3

     

    So werden sie mit immer neuen Hinweisen und Aufgaben durch das ganze Spiel geführt, bis der letzte Umschlag erreicht ist und die Schüler sich und die Klasse von den wilden Zombies befreien können und der Gefahr entkommen.

    Download: Escape the Room: Halloween

     

  • Knacknuss 410


    Knack410

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Jeden Tag Kartoffeln


    potatoes 3690562 960 720

    „Das sagte ich mir, als ich beim Sprachaufenthalt in Irland war, wo die Kartoffel, die jeden Tag auf den Tisch kommt, wenn auch auf verschiedene Arten zubereitet, das Nationalgericht ist. Wie ich in Äthiopien ankomme, stelle ich fest, dass es auch hier jeden Tag Kartoffeln gibt. Aber aufgepasst! Während in Irland alle Kartoffeln kaufen oder anbauen können, können hier in Kofele längst nicht alle Kartoffeln essen. Denn um sie zu kaufen, braucht es Geld, um sie anzubauen, braucht es ein Stück Land, aber das genügt nicht, denn selbst wenn du ein Stück Land besitzt, wo du Kartoffeln angepflanzt hast, wachsen diese nicht, wenn es nicht regnet.

    Und jetzt? Wer kann denn nun Kartoffeln essen? Nicht die Armen, die weder Geld haben, noch ein Stück Land besitzen und die in ihrer Gegend nicht immer Regen haben.

    Gestern hat es endlich angefangen zu regnen und heute regnet es immer noch. Zum Glück, denn so können auch die ärmeren Familien Kartoffeln essen und ihren Hunger stillen, zwar nicht jeden Tag, aber doch mehrere Tage lang. Ich für meinen Teil werde versuchen, mich nicht zu beklagen, aber dankbar sein, dass ich jeden Tag Kartoffeln essen darf.“ (Don Giuseppe Ghirelli)

    Quelle: Qumran2
    Bild: Pixabay

  • Die Perlen wachsen und das freut uns riesig!

    Perle
    Die Besuche und die Downloads bei den Perlen mehren sich und wir brauchen mehr Power. Wir müssen demnächst die gesamte Infrastruktur auf einen stärkeren Server legen, wodurch die Erreichbarkeit kurz unterbrochen wird.

    Am kommenden Montag 22.10. sowie Dienstag 23.10.2018 werden die Lehrmittel Perlen zeitweise nicht erreichbar sein.

    Seit jeher sind wir aktiv um die Verfügbarkeit der Perlen sowie um die Sicherheit der uns anvertrauten Daten besorgt. Dieser Umzug stellt nun einen weiteren Meilenstein in dieser Entwicklung dar. Für die Perlen-Mitglieder wird sich die kurze „Auszeit“ mit dem Umzug lohnen, denn sie führt zu kürzeren Ladezeiten und einer noch stabileren Umgebung.

    Wir bitten um Verständnis für die Umstände, stehen euch gerne über den Perlen-Support Chat zur Verfügung und freuen uns mit euch, wenn alles erfolgreich wieder online ist.

  • Reptilien und mehr

    Nachdem wir dieses faszinierende Reptilienvideo angeschaut haben, testen wir unser Wissen im Reptilien Quiz von naturspektrum.de. Hier de finden Sie ausserdem ein Amphibien Quiz, eines über Spinnentiere und eines über Insekten.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies sowie Google Analytics. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung und verstehe, dass diese Seite Cookies sowie Google Analytics einsetzt. .
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk