Newsflash

Rechtschreibung

Die Rechtschreibung nach Duden weicht in der Schweiz teilweise von den Regeln in Deutschland und Österreich ab. Sie finden deshalb viele Lehrmittel zusätzlich als überarbeitete Versionen. Sie sind mit D/A bezeichnet.  


Gruenspecht Titelbild

Mit dem Namen „Specht“ verbindet man sofort das charakteristische Trommeln der Tiere. Nicht so beim Grünspecht: Typisch für ihn ist sein fröhlich schallender Ruf „kja-kja-kja-kja“, dem er den Kosenamen „lachender Hans“ verdankt. Hört man ihn rufen, hat man ihn noch lange nicht gefunden, da er hervorragend getarnt ist.

Der Grünspecht ist knapp taubengross, seine Oberseite ist moosgrün, die Unterseite graugrün. Auffallend sind die rote Kopfplatte, die schwarze Augenmaske, die gern auch als „Räubermaske“ bezeichnet wird, und der Bartstreif. Beim Männchen ist dieser rot mit schwarzem Rand, beim Grünspecht-Weibchen ist er schwarz. Charakteristisch ist sein kraftvoller, ausgeprägter Wellenflug. Dabei zeigt er ab und zu seinen auffällig gelbgrünen Bürzel.

Bereits beim Jungvogel lässt sich das Geschlecht erkennen: links ein junges Männchen, rechts ein junges Weibchen.

Gruenspecht Jungvogel Maennchen  Gruenspecht Jungvogel Weibchen

Der Grünspecht ist ein Frühaufsteher, er ist bereits kurz nach Sonnenaufgang aktiv. Anders als die meisten seiner Verwandten sucht er seine Nahrung weniger im Holz, sondern überwiegend auf dem Boden, er ist ein so genannter Erdspecht.

Gruenspecht Nahrung Boden

Seine Lieblingsspeise sind Wiesenameisen. Um an die Ameisen in ihren Gängen heranzukommen, ist der Grünspecht mit einem Spezialwerkzeug ausgestattet, seiner Zunge. Diese kann er bis 10 cm herausstrecken. Sie ist klebrig und an der Spitze mit Widerhaken versehen. Ameisen und Ameisenpuppen bleiben daran hängen. Selbst im Winter schafft es der Grünspecht, an seine Leibspeise zu kommen, auch wenn er sich zuerst bis zu einem Meter durch den Schnee graben muss. In harten, schneereichen Wintern können die Grünspecht-Bestände allerdings empfindliche Verluste erleiden.

Den Speiseplan bereichert der Grünspecht mit Baumsamen, Beeren und Obst, vorzugsweise Kirschen, Äpfel oder Weintrauben. In Ritzen und an Hauswänden sucht er auch nach Mücken, Fliegen und Spinnen. Sein Lebensraum sind halboffene Landschaften, Obstgärten, Rebberge, Parks, Siedlungen und der Waldrandbereich. Geschlossene Waldbestände meidet er.

Gruenspecht Stuetzschwanz

 

 

Wie die meisten Spechte besitzt der Grünspecht einen Stützschwanz, auf dem er sich beim Hochklettern an einem Stamm abstützen kann, Kletterfüsse und einen kräftigen Schnabel, mit dem er im Boden hacken kann. Seine Nisthöhle im Baumstamm hackt der Grünspecht selten selber, er übernimmt in der Regel verlassene Höhlen anderer Spechte oder bevorzugt morsche Astlöcher.

 

 

Ende April/Anfang Mai legt das Weibchen 5 bis 8 Eier, die beide Eltern während rund zwei Wochen bebrüten. Spechtjunge sind völlig unbefiedert und werden von fürsorglichen Eltern während der ersten 5 Lebenstage rund um die Uhr gehudert und gewärmt, sonst würden sie im Nu auskühlen. Übrigens, während des Brütens und Huderns übernimmt bei allen Spechten das Männchen die Nachtwache. Juvenile Grünspechte (im Jugendkleid) sind auffällig gefleckt an der Unter- und Oberseite, die schwarze Augenmaske fehlt noch, ebenso der Bartstreif.

Gruenspecht Grauspecht

 

 

Verwechseln kann man den Grünspecht eigentlich nur mit dem Grauspecht. Dieser kommt aber viel seltener vor.

 

 

 

Zwischen den Siebziger- und Neunzigerjahren ist der Grünspecht vor allem im Schweizer Mittelland deutlich seltener geworden, wohl als Folge intensiver Landnutzung. Danach erholten sich die Bestände aber wieder.

Dieser Trend kann auch wieder umkehren. Denn zum einen ist der Grünspecht wegen seiner starken Spezialisierung auf bodenlebende Ameisen sehr anfällig für harte Winter mit reichlich Schnee. Zum andern kommt die Verschlechterung seines Lebensraumes durch den Verlust von Streuobstwiesen oder die Umwandlung von extensiv genutztem Grünland zugunsten von intensiv genutzten Anbauflächen, beispielsweise für Mais zur Energiegewinnung, hinzu.

Nur wenn genügend alter Baumbestand und offene Grünflächen vorhanden sind, kann sich der Bestand des Grünspechtes weiterhin positiv entwickeln. Dies gilt auch für andere Tier- und Pflanzenarten, deshalb müssen wir ein waches Auge auf die Natur halten.

Hoffen wir, dass das Lachen des Grünspechtes nie verstummt!

 

Gruenspecht T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats
für den Unterricht finden Sie hier: der Grünspecht

Die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos sind von Beni und Edith Herzog. Herzlichen Dank.

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute1863
Gestern1920
Woche5586
Monat46777
Besucher4063235

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Monikas Ich-Lapbook


    Ich Lapbook 1 Ich Lapbook 2

    Auch mit kleineren Schülern lassen sich spannende Projekte verwirklichen: Die Kinder aus Monikas Klasse hatten Spass und Freude, waren kreativ und befassten sich angeregt mit ihrem Lapbook (und mit sich selber). Die Ergebnisse sehen entsprechend hübsch aus.

     Ich Lapbook 4 Ich Lapbook 5 Ich Lapbook 3

    Monika stellt uns ihre Vorlagen, die sie dazu angefertigt hat, gerne zur Verfügung; Sie können sie in der Lehrmittel Boutique herunterladen und verwenden: Ich-Lapbook (auch für Nichtmitglieder).

    Ich Lapbook 8 Ich Lapbook 7 Ich Lapbook 6

  • Vom Korn zum Brot


    Korn Brot rot T Korn Brot rot 1 Korn Brot gruen 2

    Die Ampelhefte „Vom Korn zum Brot“ haben ein neues Layout bekommen.

    Inhaltlich bleiben die Themen unverändert:
    - Getreide und Brot - geschichtlich
    - die wichtigsten Getreidearten
    - ein langer Weg vom Korn zum Brot
    - Getreide ist gesund
    - Redewendungen rund ums Brot (Ampel Rot)
    - Gärung: ein chemischer Versuch (Ampel Rot)
    - Gedicht und Sprachübungen (Ampel Gelb)
    - Keimversuche mit Getreidekörnern (Ampel Gelb)
    - Wortkarten & Domino Getreidearten (Ampel Grün)
    - Wortkarten & Domino Geräte und Maschinen (Ampel Grün)
    - die Legende vom Brot (Ampel Grün)

    zum Download:
    einfache Version: Vom Korn zum Brot - Ampel Grün
    mittlerer Schwierigkeitsgrad: Vom Korn zum Brot - Ampel Gelb
    anspruchsvolle Version: Vom Korn zum Brot - Ampel Rot

    Nicht neu, aber immer nett für Erstleser zum Thema: Die kleine rote Henne (auch in Silbenschrift)

    Brot Henne T Brot Henne 1 Brot Henne 2

    Ein Tipp für Nichtmitglieder: Alle vier Hefte Vom Korn zum Brot stehen auch kostenlos in der Lehrmittel Boutique zur Verfügung!

  • Pferde für die Unter- und die Mittelstufe


    Pferde MS T Pferde MS 1 Pferde MS 2

    Pferde üben auf Mädchen eine starke Anziehungskraft aus - ein Phänomen, das niemand so richtig erklären kann, das wir uns aber zunutze machen können, wenn wir das Thema in den Unterricht einbauen. Das Heft für die 3. bis 5. Klasse hat Monika Giuliani für die Lehrmittel Perlen geschrieben; es enthält Wissen über Pferde, sprachliche Übungen, Redewendungen, Informationen über Berufe rund ums Pferd sowie eine Fabel in Gedichtform. Es kann hier heruntergeladen werden: Pferde MS.

    Pferde US T Pferde US 1
    Pferde US 2 Pferde US 3

    Damit auch kleinere Mädchen (und Jungen) sich schön früh mit dem Thema auseinandersetzen können, habe ich ein kleines Heft für die 1. und 2. Klasse erstellt. Es enthält allerlei Wissenswertes über Pferde in einfacher Sprache. Zu jeder Textseite gibt es Verständnisfragen und Aufgaben. Download: Pferde US.

    Wer noch mehr wissen möchte und am Pferd als Haustier interessiert ist, findet bei den Haus- und Nutztieren das Heft Hauspferd, das sich als Ergänzung und Erweiterung besonders gut eignet.

    Bilder: Clipart.com | Hengst | Fohlen, trinkend

  • Erstes Rechnen mit der Rechenkiste


    Seit mehreren Jahren haben sich die drei Hefte der Rechenkiste bewährt. Nun habe ich sie äusserlich „modernisiert“ und mit vielen Aufgaben ergänzt. Sie sind so aufgebaut, dass selbst Kinder, die an einer Dyskalkulie leiden, mit Freude und vor allem mit Erfolgserlebnissen rechnen können.

    Rechenkiste1 T Rechenkiste 1 Dino Rechenkiste 1 Hasen

    Die Rechenkiste 1 enthält

    • Aktivitäten, Übungen und Spiele mit geometrischen Formen und Körpern, die nach Kriterien wie Form, Farbe und Grösse unterschieden werden
    • Aufgaben zur optischen Serialität
    • viele Arbeitsblätter, bei denen die Kinder Mengen erfassen und vergleichen.

    Rechenkiste2 T Rechenkiste 2 zaehlen Rechenkiste 2 Punkte

    Die Rechenkiste 2 enthält

    • Aktivitäten zur Einführung der Ziffern von 1 bis 10
    • Aufgaben und Spiele zum Zählen und Aufschreiben
    • Übungen zu den Ordnungszahlen
    • die Einführung von Rechenzeichen und ersten Rechenoperationen

    Rechenkiste 3 Titels Rechenkiste 3 16 Rechenkiste 3 Zahlenstrahl

    Die Rechenkiste 3 enthält

    • die Einführung der Zahlen von 10 bis 20
    • einfache Rechnungen im ZR 20
    • Übungen mit dem Zahlenstrahl im ZR 20

    Viele weitere Aktivitäten fürs erste Rechnen finden Sie in den beiden Lernzieltrainings zum Zahlenraum 20 und den Aufgabenkarten dazu.

  • Knacknuss zum Tag der Erde


    gear 76735 960 720

    Wie schnell dreht sich die Erde am Dreiländereck D / A / CH - am Bodensee - um die eigene Achse?

    Die Antwort in km/h und eine kurze Erklärung schreiben Sie bitte im Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

    Bild: Pixabay, geralt

  • Die alte Violine


    violin 1136986 960 720

    Bei einer Versteigerung hielt der Auktionator eine Violine hoch. Sie war zerkratzt und geschrammt, die Saiten hingen lose und der Auktionator dachte, es lohne sich nicht, viel Zeit mit dieser alten Geige zu verlieren. Aber er zeigte sie mit einem Lächeln.

    „Wie viel bieten Sie mir, Herrschaften?“, rief er. „Beginnen wir mit 100 Euro!“

    „Hundertfünf!“, sagte eine Stimme. Dann hundertzehn. „Hundertfünfzehn!“, sagte eine andere. Dann hundertzwanzig. „Hundertzwanzig Euro zum Ersten; hundertzwanzig Euro zum Zweiten; hundertzwanzig...“

    Im Hintergrund erhob sich ein grauhaariger Mann, begab sich nach vorn und nahm den Geigenbogen. Mit seinem Taschentuch staubte er die alte Violine ab, spannte die lockeren Saiten, setzte sie entschlossen an und spielte eine Melodie, die sich so rein und süss anhörte wie Engelsgesang.

    Als die Musik ausklang, sagte der Auktionator mit ruhiger, tiefer Stimme: „Wie viel bieten Sie mir für die alte Violine?“ Und er hob sie zusammen mit dem Bogen in die Höhe.

    „Tausend, und wer bietet zweitausend? Zweitausend! Und wer bietet dreitausend? Dreitausend Euro zum Ersten; dreitausend Euro zum Zweiten; dreitausend Euro zum Dritten!“, sagte der Auktionator und es folgte der Hammerschlag.

    Die Leute klatschten, doch einige fragten: „Was hat den Wert der Violine so gesteigert?“

    Die Antwort folgte sogleich: „Die Berührung des Meisters“.

    Quelle: Bruno Ferrero, Qumran2
    Bild: Pixabay, LaPorte

  • Happy Birthday to you


    candles 71089 960 720

    „Happy Birthday to you“ ist weltweit das wohl bekannteste Glückwunschlied zum Geburtstag. Selbst im Kindergarten wird es in verschiedenen Sprachen gesungen.

    Wussten Sie, dass Sie das Lied zwar singen dürfen, doch für die Vermarktung auf einer CD, als Filmmusik oder als Klingelton die Urheberrechtsbestimmungen beachten müssen - oder zumindest bis Ende Dezember 2016 mussten.

    Der Musikverlag Warner nahm für die öffentliche Nutzung des Liedtextes Lizenzgebühren von jährlich etwa 1,8 Millionen Euro ein. Vor zwei Jahren wurden durch ein Gericht in Kalifornien die Urheberrechte des Verlages als ungültig erklärt, denn das Lied sei allgemeines Volksgut und gemeinfrei (Public Domain). Warner wurde zur Kasse gebeten. In der EU und in der Schweiz gelten jedoch andere Regeln und es mussten hier weiterhin Lizenzgebühren für „Happy Birthday“ bezahlt werden.

    Das ursprüngliche Kinderlied wurde von den Schwestern Mildred und Patty Hill, in den späten 1880er-Jahren als Begrüssungslied in ihrem Kindergarten geschrieben. Sie sangen jedoch mit den Kindern dazu den Text: „Good morning to all, good morning to all, good morning, dear children, good morning to all.“

    Das Lied wurde mehrmals leicht verändert, damit es von den kleinen Schülern besser gesungen werden konnte. Da sich die Melodie sich sehr gut auch mit anderen Texten singen lässt, wurde daraus „Happy Birthday to you“ oder „Happy Christmas to you“ oder „Goodbye to all“.

    Patty Hill starb 1949, deshalb ist das Lied auch bei uns seit Ende 2016 (70 Jahre nach dem Tod der letzten Mitautorin) urheberrechtlich nicht mehr geschützt.

    Ja, und jetzt darf eingestimmt werden, denn die Lehrmittel Perlen feiern heute ihren 6. Geburtstag!

    Bild: Pixabay, PublicDomainPictures