Newsflash

Wo finde ich was?


Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.


Bergfink Schlichtkleid

Der etwa sperlingsgrosse Bergfink ähnelt seinem nahen Verwandten, dem Buchfinken, ist aber durch die orangefarbene Brust und Schulter leicht von ihm zu unterscheiden. Das Männchen ist im Winter (Schlichtkleid) oberseits dunkel gesprenkelt, der Kopf ist grau, der Schnabel gelb. Das Weibchen weist eine schlichtere Farbtönung auf. Bauch und Schwanzunterseite sind weiss. Auf dem Zug ist er oft mit Buchfinken vergesellschaftet, aber durch den weissen Bürzel (Gefiederpartie im Bereich Rücken/Oberseite Schwanzwurzel) im Flug gut von diesen zu unterscheiden.

Bergfink Weibchen

Der alte Name Nordfink ist eigentlich präziser als die heutige Bezeichnung Bergfink. Das Brutgebiet dieser Art erstreckt sich quer durch die boreale (nördliche) Waldzone von Südnorwegen bis zur Halbinsel Kamtschatka (Russland). Diese Waldzone besteht vor allem aus Nadel- und Birkenwäldern. Skandinavien beherbergt mit 2,5 bis 6,5 Millionen Brutpaaren fast den gesamten Bestand Europas.

Bergfink Prachtkleid

Den Winter verbringen die Bergfinken in West-, Mittel- und Südeuropa, das Winterquartier deckt sich mit der Verbreitung der Buche. Im Winter sind die Vögel wenig ortsgebunden, das Überwinterungsgebiet richtet sich nach der Verfügbarkeit der Samen von Buchenwäldern. In Abständen von ungefähr 4 - 6 Jahren produzieren Buchen besonders viele Samen, es kommt zu sogenannten Mastjahren. Für Bergfinken bedeuten Vollmastjahre ein aussergewöhnlich gutes Nahrungsangebot, denn im Winterhalbjahr ernähren sie sich hauptsächlich von Bucheckern (Buchnüsschen), die sie auf dem Waldboden finden. Auf abgeernteten Raps-, Mais- und Sonnenblumenfeldern schalten sie gerne eine Rast ein und bedienen sich auch an diesen Samen. An Futterhäuschen tauchen die ockerbraunen Gesellen in Buchenmastjahren viel häufiger auf als sonst.

Bergfinkenschwarm

Die Masseneinflüge der Bergfinken umfassen Schwärme von mehreren Tausend bis mehreren Millionen Vögel. Ein Naturschauspiel der Extraklasse bieten sie, wenn sie am Spätnachmittag nach der Nahrungssuche ihren Schlafplatz aufsuchen.

Zuerst erscheinen sie in kleinen Trupps oder Schwärmen, dann in Wellen und schliesslich in einem ununterbrochenen Strom. Dabei zeigen sie spektakuläre Flugmanöver über dem Schlafplatz und drehen Runden. Die Geräuschkulisse der Millionen Flügel ist imposant. Ab und zu legen die Bergfinken im Geäst der kahlen Bäume und Sträucher Zwischenhalte ein und lassen diese wie blühend erscheinen. Dabei geht es immer lauter zu und her. Das Gezwitscher auf den Bäumen tönt wie ein riesiger Wasserfall, wobei auch nachts nie vollständige Ruhe herrscht.

Bergfinken Flugmanoever

Übrigens: Das Schwarmverhalten schützt die Bergfinken vor Prädatoren (Fressfeinden). Zu diesen gehören vor allem der Sperber, Habicht, Wanderfalke, Mäusebussard, Waldkauz, aber auch Rotfuchs und Marder, welche die Bergfinken aktiv jagen, aber auch am Boden nach toten Vögeln suchen. Die Strategie der Bergfinken besteht darin, Feinde wie Greifvögel mit wilden Flugspielen und spektakulären Ausweichmanövern zu verwirren.

Der morgendliche Wegflug beginnt in der Dämmerung und konzentriert sich meist in einer einzigen, seltener in zwei Richtungen. Bald schliessen sich weitere Schwärme an, wodurch sich ein kontinuierlicher, kilometerlanger Strom bildet.

Zur Auflösung von Massenschlafplätzen kommt es oft nach ergiebigen Schneefällen, nach denen die Bergfinken die Bucheckern am Waldboden nicht mehr erreichen können oder wenn die Nahrungsressourcen im Umkreis eines Schlafplatzes aufgebraucht oder die täglichen Nahrungsflüge zu weite Distanzen in Anspruch nehmen. Vom Schlafplatz aus nutzen die Bergfinkenschwärme jeden Tag einen Nahrungsraum mit einem Radius von 20 bis 30, manchmal bis zu 40 Kilometern!

Die Sterblichkeitsrate bei Bergfinken liegt bei etwa 50 %. Eine besondere Begebenheit ereignete sich im Dezember 1999 in der Schweiz. Ein Schlafplatz wurde vom Orkan „Lothar“ getroffen, als er mehrere Millionen Vögel beherbergte. Am nächsten Morgen war der Boden unter dem Schlafplatz mit toten und verletzten Tieren übersät.

Im April kehren die Bergfinken nach Norden zurück. Das Männchen gründet ein Revier, danach kommt es zur Paarbildung. Das Weibchen baut in einer Astgabel ein Nest und brütet das Gelege von 5 - 7 Eiern aus. Nach 11 - 14 Tagen schlüpfen die Jungen und werden von beiden Eltern mit Insekten und Larven gefüttert.

Bergfinken Zwischenhalt

Wir Menschen warten wieder lange auf das nächste optische und akustische Schwarmspektakel, welches wir in diesem Ausmass sonst nur von Tierfilmen aus andern Kontinenten kennen.

 

Bergfink T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: Bergfink

Die interessanten Informationen und die herrlichen Fotos sind von Beni und Edith Herzog. Herzlichen Dank.

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute1921
Gestern2013
Woche6031
Monat1921
Besucher3948069

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Map of Mathematics


    Spannend, was Mathematik alles beinhaltet - hier auf "einen Blick" zu sehen:

  • DAZ Wort- und Aufgabenkarten: Freizeit


    DAZ Freizeit AK T  DAZ Freizeit AK 2

    Hier eine weitere Serie von Materialien, mit denen fremdsprachige Kinder absolut selbständig arbeiten und dabei spielerisch mehrere Dutzend Wörter zum Thema Freizeit üben können.

    Bereits erschienen sind Wort- und Aufgabenkarten zu den Themen Jahreszeiten, Nahrung, Schule und Tiere.

    Die Aufgabenkarten sind farblich nach "Spielen im Haus", "Hobbies im Haus" und "Spiele und Hobbies im Freien" unterteilt, so dass mit den einzelnen Inhalten separat gearbeitet werden kann.

    DAZ Freizeit WK T  DAZ Freizeit WK 1  DAZ Freizeit WK 2

    Die Wortkarten Freizeit gibt es in verschiedenen Ausführungen:

    • farbige Bilder, beschriftet, als Vorlage oder für die Korrektur der Aufgabenkarten
    • gleiche Bilder zum Ausmalen und Anschreiben
    • Variante: Kärtchen mit Wörtern ausschneiden und aufkleben
    • für zusätzliche Freiarbeit: beschriftete, aber nicht bebilderte Karten, auf die die Kinder die Bilder zu den Wörtern zeichnen oder aus Zeitschriften ausschneiden und einkleben.

    Download:  DAZ Wort- und Aufgabenkarten Freizeit

  • Meine Freunde - die Roboter


    Roboter T Roboter 6 Roboter 7

    Trotz Diskussionen über „richtige“ und „falsche“ Schulformen brauchen wir immer wieder Materialien zum Erlernen und Festigen von Grundfertigkeiten wie Feinmotorik, visuelle Wahrnehmung, Serialität, optische Differenzierung, Aufmerksamkeit und Merkfähigkeit.

    Mit dem vorliegenden neu gestalteten Roboterheft lösen die Kinder spielerisch verschiedene Aufgaben, indem sie Linien nachspuren, Unterschiede finden, gleiche Formen verbinden, Mengen erfassen, zählen, malen usw. und viel Spass mit den hübschen Robotern haben. Es eignet sich besonders für Vorschule und Kindergarten.

    Download: Roboter - Roboter

  • Geografie Europas: interaktiv


    Europe satellite

    Nicht nur als Zeitvertreib (und Wissenstest) für uns alle, sondern auch in der Klasse, wo Schülerinnen und Schüler entweder selbständig am Computer oder gemeinsam am Whiteboard spielerisch die Staaten Europas, ihre Hauptstädte und Flaggen zuordnen: Die Aufgaben sind sehr vielseitig, politische Karten, physische und sogar Satellitenbilder sollen richtig zusammengesetzt werden.

    Die Seite - in französischer Sprache - finden Sie hier.

  • Knacknuss 325


    Knack325

    Antworten bitte im Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Der träge Falke


    Turmfalke Titelbild

    Ein grosser König erhielt ein Geschenk von zwei frisch geschlüpften Falken. Er brachte die beiden Jungvögel sogleich dem Meister Falkner, um sie abzurichten. Nach einigen Monaten ließ der Meister dem König ausrichten, dass einer der beiden Falken perfekt dressiert sei. „Und der zweite?“, fragte der König.

    „Es tut mir leid, Herr, aber der zweite Falke verhält sich eigenartig. Vielleicht hat er eine seltene Krankheit, die wir nicht heilen können. Niemand bringt es fertig, ihn vom Ast des Baumes wegzulocken, auf den er am ersten Tag hingesetzt wurde. Ein Bediensteter muss jeden Tag zu ihm hochklettern, um ihm sein Futter zu bringen.“

    Der König bot Tierärzte und Heiler und Experten jeder Art auf, doch keiner schaffte es, den Falken zum Fliegen zu bewegen. Er beauftragte den gesamten Hofstaat, die Feldherren, die weisesten Räte, doch keiner konnte den Falken von seinem Ast lösen. Vom Fenster seiner Räume aus konnte der Monarch Tag und Nacht den unbeweglichen Falken beobachten.

    Eines Tages erliess er ein Edikt, in dem er seine Untertanen um Hilfe für sein Problem bat. Als der König am folgenden Morgen sein Fenster öffnete, sah er mit grossem Erstaunen, wie der Falke stolz zwischen den Bäumen des Gartens umherflog. „Bringt mir den Urheber dieses Wunders“, befahl er.

    Wenig später wurde ihm ein junger Bauer vorgestellt. „Du hast den Falken zum Fliegen gebracht? Wie hast du das geschafft? Bist du etwa ein Magier?“, befragte ihn der König.

    Verschüchtert und glücklich erklärte der junge Mann: „Es war nicht schwer, Majestät. Ich habe einfach den Ast abgesägt. Der Falke wurde sich seiner Flügel bewusst und begann zu fliegen.“

    Bruno Ferrero, Qumran2
    Bild: Turmfalke, Beni Herzog

     

  • Vogel des Monats: der Zaunkönig


    Zaunkönig Titelbild

    Durch das Unterholz huscht ein kleiner Vogel, man könnte meinen, es handle sich um eine flinke Maus. Bei näherem Hinsehen entpuppt sich die Maus als Zaunkönig. Der Zaunkönig ist 8 bis 13 g schwer; 8 g entsprechen dem Gewicht einer 2-Euro-Münze, 13 g dem eines Fünflibers (Schweizer 5-Franken-Münze). Der Zaunkönig ist ein Winzling mit kurzem Schwanz, der oft steil aufgerichtet wird, mit andern Worten: der kurze Schwanz wird fast immer gestelzt. Bei stärkerer Erregung macht der kleine Vogel knicksende Körperbewegungen. Er kann sich buchstäblich durch sehr enge Zäune zwängen.

    Zaunkönig Schwanz

    Der Zaunkönig hat eine optimale Tarnfärbung, die Oberseite ist rotbraun, die Unterseite bräunlich weiss mit verwaschener Querbänderung, auch Flügel und Schwanz sind gebändert. Das auffallendste Gefiedermerkmal ist der schwache, bräunlich weisse Überaugenstreif. Männchen und Weibchen unterscheiden sich nicht. In der Fachsprache heisst das, dass es keinen Geschlechtsdimorphismus gibt.