Newsflash

Wo finde ich was?


Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.


Turmfalke Titelbild

10 -30 Meter über dem Boden verharrt ein überwiegend rotbrauner Vogel mit breit gefächertem Schwanz und raschen Flügelschlägen in der Luft an Ort und Stelle und hält Ausschau nach Beutetieren auf dem Boden. Es ist der Rüttelflug des Turmfalken.

Langsam lässt er sich ein paar Meter heruntersinken und fällt schliesslich mit hochgestellten Flügeln wie ein Stein zu Boden. Innert Sekunden packt er die Maus mit seinen scharfen Krallen und tötet sie mit einem gezielten Biss in den Nacken oder Hinterkopf. Dabei kommt auch der sogenannte Falkenzahn, eine Zacke am vorderen Oberschnabel, zum Einsatz. Dann fliegt er mit der Maus auf die nächste Warte, um sie dort zu fressen. Diese Jagdtechnik ist typisch für den Turmfalken. Früher nannte man ihn auch Rüttelfalke.

 Turmfalke Jagd Sitzwarte

Wie der Mäusebussard sitzt der Turmfalke aber auch gerne auf Sitzstangen und erbeutet Kleinsäuger von diesem Ansitz aus durch direktes Herabstossen. Besonders im Winter jagen Turmfalken häufiger von einer Sitzwarte aus als in der Luft rüttelnd, wahrscheinlich um Energie zu sparen.

Turmfalke Kopf Männchen grau

Der Turmfalke gehört zu den Greifvögeln. Europaweit ist er der bekannteste Falke. Männchen und Weibchen unterscheiden sich deutlich: Der Kopf ist bei Männchen grau, ebenso Bürzel (Schwanzwurzel) und Schwanz. Weibchen haben einen braunen Kopf und wirken insgesamt braun mit grob dunkel gefleckter Oberseite und eng gebändertem Schwanz. Beide Geschlechter weisen einen dunklen Bartstreif am Kopf und eine schwarze Schwanzendbinde auf, die im Rüttelflug gut sichtbar ist.

Turmfalke Kopf Weibchen braun

Der Lebensraum ist vielfältig: Offene und halboffene Landschaften, sowohl Landwirtschaftsgebiete der Niederungen als auch die alpine Stufe in der Nähe von Wiesen, Alpweiden und Geröllhalden bis auf 3000 m.

Die ursprünglichen Felsbrüter sind bis in Städte vorgedrungen, wo sie in Nischen an Kirchen, Industrieanlagen und Hochhäusern brüten. Gerne ziehen Turmfalken ihren Nachwuchs in alten Krähennestern auf Bäumen und in speziell angefertigten Kästen an Gebäuden auf. Eigene Horste werden nicht gebaut.

Turmfalke offene Landschaften

Bei künstlichen Nistkästen für Turmfalken ist es wichtig, einen relativen grossen Einschlupf zu lassen, d.h. etwa ein Drittel der Vorderseite. Auch Sitzbretter oder -stangen aussen am Kasten sind sehr hilfreich.

Turmfalke Nistkasten

 


Turmfalke T

Die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos sind von Beni und Edith Herzog. Herzlichen Dank.

 

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute845
Gestern1323
Woche845
Monat21452
Besucher4382820

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite