Newsflash

Wo finde ich was?


Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.


Kranich Altvogel voraus

Jetzt im Spätherbst ziehen die Kraniche. Oft kann man ihr Trompeten, das wie „grru-grii“ klingt, hören bevor man sie sieht. Daher kommt auch ihr wissenschaftlicher Name Grus grus.

In vielen Ländern wird der Kranich als Vogel des Glücks bezeichnet, in China ist er das Symbol für ein langes Leben und Weisheit. Im Königreich Bhutan hat er auch eine religiöse Bedeutung. Wenn dort der Schwarzhalskranich von Tibet zum Überwintern nach Bhutan kommt, tanzen die als Kraniche verkleideten Mönche des grössten Klosters einen ganz besonderen Tanz, der die Vögel willkommen heissen soll.

Seit frühester Zeit ziehen die elegante Schönheit und die spektakulären Balztänze dieser Vögel die Menschen in ihren Bann.

 Kranich stattlich

Kraniche sind stattliche Vögel von beeindruckender Grösse und einer Flügelspannweite bis 2.20 Meter. Sie erreichen ein Gewicht bis zu 7 Kilogramm und sind ausgezeichnete Flieger. Die Geschwindigkeit kann 45 bis 65 km pro Stunde betragen.

Unsere europäischen Kraniche haben ein graues Gefieder, schwarze Handschwingen (äusserer Bereich der Flügel) und Kehle, der Kopf ist schwarz-weiss, die Kopfplatte rot, die Augen sind rot.

Auf dem Weg in ihre Überwinterungsgebiete und zurück fliegen die Kraniche in grösseren oder kleineren Trupps. Um Energie zu sparen, fliegen sie in einer Kette oder V-Form. Der Vogel an der Spitze wird regelmässig abgelöst, da es anstrengend ist, ganz vorne zu fliegen, während die anderen sich im Windschatten ausruhen können.

Kranich Formation

Schon im Februar kehren die Kraniche in ihre Brutgebiete in Skandinavien zurück. Mit den berühmten Tänzen beginnen sie bereits auf dem Rückzug. Das Männchen macht den Anfang, stolziert um das Weibchen herum und verbeugt sich vor seiner Auserwählten. Das Paar neigt gemeinsam den Kopf nach hinten und trompetet laut. Das Männchen springt mit weit ausgebreiteten Flügeln in die Luft, dann beginnt auch das Weibchen zu tanzen. Irgendwann bleibt das Weibchen stehen, senkt seinen Kopf und breitet die Flügel aus. Das Männchen springt auf seinen Rücken und es kommt zur Paarung. Danach springt das Männchen über das nach vorne geneigte Weibchen ab. Trompeten und synchrones Putzen beenden den Akt. Kraniche bleiben einander ein Leben lang treu.

Kranich Familie

Ihr Nest bauen sie aus Pflanzenmaterial gut geschützt in flachem Wasser. Ende März/Anfang April legt das Weibchen 2 Eier. Die Küken schlüpfen nach ungefähr 30 Tagen. Ihr Gefieder ist rotbraun und nach einem Tag sind sie in der Lage zu schwimmen und zu laufen. Jungvögel sind nach 10 Wochen flugfähig, ihr Gefieder ähnelt jenem der Eltern, es fehlen aber die schwarz-weisse Kopfzeichnung und die rote Kopfplatte.

Kranich jung

Ende der 1970er-Jahre galt der Kranich in Deutschland als stark gefährdet. Sein Lebensraum - Feuchtwiesen, Bruchwälder, Hoch- und Flachmoore - ging durch Entwässerung stark zurück. Durch intensive Schutzmassnahmen konnte sich der Bestand wieder erholen. In Deutschland gibt es inzwischen wieder mehr als 8000 Brutpaare. Auf dem Zug von Skandinavien in den Süden können sich an der Ostsee bis zu 70‘000 Vögel auf den Rastplätzen einfinden. Durch Ablenkungsfütterungen versucht man, Konflikte mit Menschen zu vermeiden. Als Folge dieser Bestandserholung kann in der Schweiz der Kranich auf dem Zug wieder häufiger beobachtet werden als in den Achtzigerjahren.


Kranich T

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: Kranich

Die interessanten Informationen und die herrlichen Fotos sind von Beni und Edith Herzog. Herzlichen Dank.

 

 

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute1593
Gestern2030
Woche1593
Monat28154
Besucher4467937

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Oster-Solitär: Wir zählen


    Oster Solitaer T

    Solitär legen und zählen oder Mengen erfassen.

    Dieses Solitär kann schon im Kindergartenalter oder in der ersten Klasse allein gespielt werden, sobald den Kindern die Spielregeln bekannt sind. Auch das Kontrollieren geht mit der Zeit ohne Hilfe. Hat ein Kind alle Aufgaben richtig gelöst, geht es zum nächsten Blatt über.

    Es stehen 8 verschiedene Spielfelder zur Verfügung: Geübt werden die Zahlen von 0 bis 10, auf dem letzten Spielfeld bis 20.

    Selbstverständlich sind die Aufgaben nicht auf die Osterzeit beschränkt.

    Download: Oster-Solitär: Wir zählen

  • Pflanzenteile und ihre Funktionen


    Pflanzen T Pflanzen 1 Pflanze WS

    Ein Thema, das vom Frühling bis im Sommer / Herbst aktuell ist: Was sind Pflanzen? - die Teile einer Pflanze - wir betrachten eine Blüte - von der Blüte zur Frucht usw. Kurze, einfache, bebilderte Texte verschaffen den Schülerinnen und Schülern einen Einblick. Mit Hilfe der Wortkarten und Pflanzen-Illustrationen mit Beschriftungen sowie mit einem Legekreis „Pflanzenteile“ prägen sie sich das Vokabular ein.

    Pflanzenteile LegekreisPflanzenteile Legekreis 1

    Mit dem zweiten Legekreis vertiefen wir das Wissen über die Vorgänge bei der Bestäubung von Pflanzen.

    Pflanze Bestaeubung LegekreisPflanze Bestaeubung Legekreis 1

    Das Paket enthält zudem praktische Aufgaben, z.B. „Welche Teile der Pflanze essen wir?“ oder die Anleitung für ein „Experiment“ zur Transportfunktion des Stängels.

    Die Lernkontrolle ist dreistufig differenziert (im Ampelsystem).

    Bezug Lehrplan 21:    NMG 2.1    NMG 2.2    NMG 2.3    NMG 2.4

    Download
    Gesamtpaket Pflanzen - Teile - Funkionen
     Legekreis Pflanzenteile
     Legekreis Bestäubung

  • Knacknuss 375


    Knack375

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

     

  • Ein Grashalm sagte … (Kahlil Gibran)


    leaves 1822976 960 720

    Ein Grashalm sagte zu einem Blatt im Herbst:
    „Du machst so viel Lärm, wenn du fällst,
    du störst meine winterlichen Träume.“
    Das Blatt antwortete ungehalten:
    „Du bist am Boden geboren und lebst am Boden!
    Du kleines, griesgrämiges, stummes Ding!
    Du lebst nicht in den höheren Sphären
    und hast doch keine Ahnung von Musik.“

    Dann legte sich das Herbstblatt auf die Erde und schlief ein.
    Und als es Frühling wurde, erwachte es - und es war jetzt ein Grashalm.
    Und als der Herbst kam und die Zeit für den Winterschlaf nahte
    und in den Lüften die Herbstblätter fielen,
    murmelte es: „ O diese Herbstblätter!
    Sie machen so viel Lärm!
    Sie stören meine winterlichen Träume.“

  • Das Schweizer Parlament


    Parlament

    Die schweizerischen Parlamentsdienste haben eine PowerPoint Präsentation erstellt über
    - das Parlament mit seinen beiden Kammern
    - seine Aufgaben von der Gesetzgebung, der Oberaufsicht über die Bundesbehörden, über das Budget, bis hin zu den Wahlen
    - seine Arbeit in den Sessionen, Kommissionen und Delegationen
    - das Milizsystem,
    - die Macht des Parlamentes, seine Beziehung zur Regierung und sein Verhältnis zur direkten Demokratie.

    Die Präsentation Das Schweizer Parlament ist klar und strukturiert aufgebaut und kann auch in Mittelstufen-Klassen eingesetzt werden:

  • Mathematik spielerisch online üben


    Mathe online

    1. Setze das richtige Zeichen ein
    2. Einmaleins: Bewege das Männchen zur richtigen Lösung
    3. Einmaleins: Wenn du richtig multiplizierst, füllt sich das Aquarium mit vielen Fischen
    4. Division: Diamanten verteilen
    5. In 12 Schwierigkeitsstufen: Sudokus (4x4)
    6. Grosse Auswahl an Einmaleins-Spielen, zum Beispiel:
    7. Knochen für Dinosaurier 
    8. Zahlenmauern, Rechendreiecke, Rechenhäuser usw., auch als Arbeitsblätter zum Download  
    9. Umgang mit dem Taschenrechner
  • Tierlaute: Dramakreis


    Tierlaute Dramakr T Tierlaute Dramakr 1

    Ein Dramakreis mit wenig Text und viel „Dramatik“ für 1.- und 2.-Klässler:

    Die Klasse bildet einen Sitz- oder einen Stehkreis. Die Karten werden gemischt und jeder Schüler bekommt eine oder zwei davon - je nach Schülerzahl.

    Der Schüler mit der (bezeichneten) Startkarte beginnt. Er tritt in den Kreis und setzt seine Stimme, seine Mimik und seinen Körper ein, um zu zeigen, was auf seiner Karte steht. Ob ein Tierlaut nachgemacht oder ob ein Satz gesprochen wird - das Tier soll auch an der Bewegung erkannt werden.

    Die anderen Schüler schauen genau hin, hören gut zu und vergleichen mit dem Bild am oberen Rand ihrer Karte, so dass der Nachfolger zur richtigen Zeit einsetzen und die Anweisungen auf seiner Karte darstellen kann. Je theatralischer gespielt und gesprochen wird, umso besser und interessanter wird das Spiel.

    Die Rolle ist beendet und der Schüler geht an seinen Platz zurück, sobald der nächste Schüler in den Kreis tritt.

    Download: Dramakreis Tierlaute