Newsflash

Rechtschreibung

Die Rechtschreibung nach Duden weicht in der Schweiz teilweise von den Regeln in Deutschland und Österreich ab. Sie finden deshalb viele Lehrmittel zusätzlich als überarbeitete Versionen. Sie sind mit D/A bezeichnet.  


maeusebussard 1

Der Mäusebussard ist einer der häufigsten Greifvögel in Mitteleuropa.

Der Mäusebussard ist ein mittelgrosser Greifvogel, also grösser als ein Falke, aber kleiner als ein Adler. Er hat eine Flügelspannweite von etwa 1,20 Meter. Die Gefiederfarbe ist sehr unterschiedlich und variiert von Dunkelbraun bis fast Weiss. Der Mäusebussard hat ein helles Brustband, das wie eine Halskette aussieht.

maeusebussard 2

Der Mäusebussard ernährt sich von kleinen Säugetieren, wie sein Name verrät, vor allem von Mäusen. Er frisst aber auch Eidechsen, Blindschleichen, Frösche, Kröten und sogar Regenwürmer. Für die Jagd auf Vögel ist der Mäusebussard im Flug zu langsam und zu träge.

Er kann oft bei seinen kreisenden Suchflügen beobachtet werden. Dabei hört man seinen Flugruf, der wie das Miauen einer Katze tönt. Wenn er in grosser Höhe mit seinen scharfen Augen ein Beutetier am Boden entdeckt hat, stürzt er sich im schrägen Gleitflug auf sein Opfer. Manchmal sieht man den Mäusebussard auch von einer Sitzwarte, d.h. von einem Baum oder einem Pfosten aus jagen. Er sitzt häufig entlang von Strassen und Autobahnen und holt sich überfahrene Tiere. Dabei wird er oft selber Opfer des Strassenverkehrs.

maeusebussard 3

Der Mäusebussard jagt über offenen Landschaften wie Wiesen und Äcker, er ist auch in Siedlungen anzutreffen. Zum Brüten bevorzugt er Wälder und Waldränder, die an sein Jagdgebiet angrenzen. Er baut sein Nest hoch in den Bäumen in einer grossen Astgabel und legt im Frühling 2 bis 3 Eier. Nach dem Schlüpfen bleiben die jungen Nestlinge ca. 50 Tage im Nest und sind dann flügge. Sie halten sich aber noch bis zu 10 Wochen auf den Ästen und Bäumen um das Nest herum auf und werden von den Eltern gefüttert.

Der Mäusebussard wird vielfach von Krähen verfolgt. Diese versuchen, ihn aus ihrem Brutrevier zu vertreiben, obwohl er für Krähen nicht gefährlich ist. Man nennt dieses Verhalten bei den Vögeln «hassen».

 

Maeusebussard T

 

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: Mäusebussard

Die interessanten Informationen und die herrlichen Fotos sind von Beni und Edith Herzog. Herzlichen Dank.

 

 

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute44
Gestern1441
Woche3028
Monat24297
Besucher4418367

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Lernwerkstatt Adaptation - Tarnung


    Adaptation T Adaptation 1 Adaptation 2

    Die neue Lernwerkstatt enthält 6 Stationen mit rund 80 Text- und Aufgabenseiten über die Anpassung unserer Pflanzen und Tiere an extreme Lebensräume mit vielen Fotos und Illustrationen.

    Die Schülerinnen und Schüler lesen, lernen, reflektieren, handeln, verbinden, zeichnen, erklären, experimentieren, analysieren usw.

    Station 1: Habitat - Lebensräume und ihre Bedingungen (Text, Karteikarten, Aufgabe)
    Station 2: Tarnung - Täuschung der Sinne (Text und Aufgaben zum Leseverständnis)
    Station 3: Tarnung in der Natur (Text und Karteikarten mit Beispielen, Aufgabe dazu)
    Station 4: Tarnung - kreative Aufträge
    Station 5: Tarnung - Natur mit allen Sinnen (handeln)
    Station 6: Adaptation - körperliche Besonderheiten und bestimmtes Verhalten, Winterschlaf und Winterruhe, Migration, Instinkt und angelerntes Verhalten - verschiedene Aufgaben
    Spiel - Glossar - Miniquiz

    Zielgruppe: 4. - 6. Klasse

    Bezug Lehrplan 21: NMG 2.1, NMG 2.4, NMG 4.1 d, e, f

    Download: Adaption - Tarnung

  • Ideen, Bastelvorlagen, Materialien für die Fastnacht


    Fasnacht2018

      1. Karneval: Verrückte Hüte basteln
      2. Fasnacht historisch
      3. Schminkanleitungen Sternenfee, Hund, Pirat, Schmetterling, Dracula, Maus
      4. Online Ritter oder Prinzessin malen
      5. Fastnachtsdekoration mit selbstgebastelten Fantasiefiguren
      6. Feinmotorik üben mit Karnevalblättern
      7. Klasse Klassenkostüm: Marsmenschen von Klassenkunst
      8. Kurzweil zum Fasching
      9. Löwenkostüm
    10. Miniperlen zum Karneval
    11. Clowns aus Karton

     

  • Legematerial: vom Urknall bis heute


    Zeitstrahl Geschichte T

    Mit diesem attraktiven Legematerial - im Ampelsystem in drei Schwierigkeitsstufen - bekommen die Schülerinnen und Schüler einen spannenden Einblick in die geologischen, kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen auf unserer Erde. Der Zeitstrahl kann als Einstimmung in ein geschichtliches Thema oder zur Repetition, oder aber einfach so als interessante Wissensvermittlung eingesetzt werden.

    Der Zeitstrahl wird zusammengesetzt und die passenden Karten mit den wichtigen Veränderungen werden zu den Zeitepochen gelegt. Er kann als Faltbuch (Leporello) gestaltet werden oder als Wäscheleine, so dass die Karten auch über längere Zeit präsent bleiben.

    Das Quiz zum Zeitstrahl bezieht sich auf die einfachste Version (Grün) und kann daher mit der ganzen Klasse durchgeführt werden.

    Download: Zeitstrahl Geschichte und Quiz

    Zusätzlich habe ich einen Legekreis Die Entstehung unserer Erde auf ein Jahr verteilt erstellt.

    Entstehung Erde Entstehung Erde 1

    Dabei wird die ganze Erdgeschichte von der Entstehung der Erde bis heute proportional auf ein Jahr umgelegt, so dass die Schülerinnen und Schüler auf eindrückliche Art die ungeheuren Zeitspannen nachvollziehen können.
    Die Entstehung unseres Planeten (nicht der Urknall) erscheint als 1. Januar und das Heute als 31. Dezember.

    Zielgruppe: 3. bis 6. Klasse
    Bezug Lehrplan 21: NMG.9.1 NMG.9.1.g

  • Knacknuss 370


    Knack370

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

     

  • Gedanken


    ship 316557 960 720

    “Wenn zwei Knaben jeder einen Apfel haben und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen. Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei Gedanken.”

    (Platon)

  • Würfelspiel mit Euro oder Franken


    Wuerfelspiel Euro 1 Wuerfelspiel Franken 1 Wuerfelspiel Franken 2

    Für zwischendurch oder als Übung zum Umgang/Rechnen mit Geld ein einfaches Spiel: Wer spart am meisten Geld?

    Spielfeld, Spielfiguren, Spielgeld und Sparschwein sind dabei, Sie brauchen nur noch einen Würfel.

    Die Spieler würfeln reihum und bewegen sich auf dem Spielfeld vom Start zum Ziel. Dabei sammeln sie die Münzen und Scheine auf den Feldern, die sie erreichen, und legen das Geld auf ihre Karte mit dem Sparschwein. Wer hat am Ende am meisten gespart?

  • Olympische Winterspiele: Dramakreise


    Winterolymp Dramakreis T

    Auch die Sportarten der Olympischen Winterspiele eignen sich für den beliebten Dramakreis. Gleichzeitig werden die Schülerinnen und Schüler durch das Kennenlernen bekannter und weniger bekannter Wintersportarten auf die bald beginnenden Olympischen Spiele eingestimmt.

    Der Dramakreis ist ein ähnliches Spiel wie Ich habe - wer hat, es erfordert jedoch nicht nur gute Beobachtung und genaues Zuhören, sondern auch „dramatisches Geschick“. Es besteht aus 30 aufeinander folgenden Karten mit verschiedenen Anweisungen. Gespielt wird in einem grossen Sitz- oder Stehkreis. Ein Schüler spricht theatralisch seine Rolle, während die anderen gut zuhören und darauf achten, ob ihre Karte die Folgeaufgabe enthält.

    Ich habe zwei verschiedene Durchgänge erstellt: eine anspruchsvollere Version für die 4. bis 6. Klasse sowie ein einfacheres Spiel für die 2. bis 4. Klasse.

    Winterolymp Dramakreis 2 4 T

    Download:
    - Dramakreis Olympische Winterspiele für die 4.-6. Kl.
    - Dramakreis Olympische Winterspiele für die 2.-3. Kl.

    Bezug Lehrplan 21:

    Überfachliche Kompetenzen
    Soziale Kompetenzen: Dialog- und Kooperationsfähigkeit: Sich mit Menschen austauschen, zusammenarbeiten.
    Methodische Kompetenzen: Sprachfähigkeit: Ein breites Repertoire sprachlicher Ausdrucksformen entwickeln.