Newsflash

Wo finde ich was?


Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.


Steinkauz Titelbild


Im alten Griechenland galt der Steinkauz als „Vogel der Weisheit", ausgewählt von der Göttin Athene, der Beschützerin von Athen und Göttin der Weisheit. Der Steinkauz mit Ölzweig und Mond zierte griechische Münzen, die daher kurz „Eulen" genannt wurden. Da Athen damals wie heute eine grosse Steinkauz-Population aufweist, sagt man Eulen nach Athen tragen für „etwas Unsinniges oder Überflüssiges tun".

Steinkauz Weisheit


Der Steinkauz hat bei uns seit Jahrhunderten in unmittelbarer Nähe des Menschen gelebt, oft als Untermieter in Scheunen und Ruinen. Im Gegensatz zu andern Eulen lebt er nicht im Wald.

Seit den 1950er-Jahren verzeichnete man in ganz Mitteleuropa einen drastischen Rückgang und heute sind die kleinen Kobolde grösstenteils verschwunden. Die Gründe sind Intensivierung der Landwirtschaft, fehlende Hochstamm-Obstgärten, Ausmerzen von alten Bäumen, Verlust von extensiv genutzten Wiesen, Rückgang von Grossinsekten durch Pestizideinsatz, Ausdehnung der Siedlungsgebiete.

Steinkauz Menschen


Der Steinkauz, vor allem ein dämmerungs- und nachtaktiver Vogel, ist eine recht kleine und kompakte Eule mit grossem, breitem Kopf und flacher Stirn. Seine Beine sind relativ lang und der Schwanz kurz. Seine Oberseite ist braun, auf dem Scheitel ist der Steinkauz fein und auf der Oberseite kräftiger weiss gesprenkelt. Die Unterseite ist weisslich und dicht braun gestreift. Seine weisslichen Überaugenstreifen vermitteln einen „ernsten" Gesichtsausdruck. Seine Iris ist gelb, der Schnabel gräulich-gelb.

Steinkauz kompakt

Die Nahrung des Steinkauzes bilden Feldmäuse, Kleinvögel, Insekten, Regenwürmer, manchmal auch Reptilien und Amphibien.

Er liebt offene Landschaften mit Hecken, alten Bäumen, Blumenwiesen, Ast- und Steinhaufen und ist ein Höhlenbrüter. Als Nistplatz wählt er oft eine Baumhöhle; im Tessin brütet er fast nur in Gebäuden (alte Rustici). Einen grossen Vorteil bieten heute mardersichere Nistkästen. Ideal sind Nistmöglichkeiten, die zwei bis drei Meter über Boden und im freien Anflug erreichbar sind. Nistmaterial wird nicht eingetragen.

Steinkauz Nistroehre


Zwischen Ende April und Mitte Mai legt das Weibchen im Abstand von etwa 2 Tagen 2 bis 5 Eier, die es ab dem vorletzten oder letzten Ei bebrütet. In dieser Zeit wird es vom Männchen regelmässig mit Nahrung versorgt.

Die Brutzeit beträgt 22 bis 28 Tage; nach dem Schlüpfen werden die Jungen in den ersten 10 Tagen intensiv vom Weibchen gehudert (gewärmt). In dieser Zeit jagt nur das Männchen, danach beteiligt sich auch das Weibchen an der Futterbeschaffung.

Junge Steinkäuze erreichen innert 4 Wochen ihr 10-faches Gewicht! Aber die Sterblichkeit von Nestlingen und Jungvögeln kurz nach dem Ausfliegen ist hoch. Sie fallen vor allem Prädatoren wie Mäusebussard, Fuchs, Rabenkrähe, Marder und Waldkauz zum Opfer. Der Steinkauz steht somit mitten in der Nahrungskette. Er brütet auch nur einmal im Jahr.

Steinkauz Nistkaesten


Es darf nicht sein, dass der Steinkauz sang- und klanglos ausstirbt. Seit dem Jahr 2000 existiert ein trinationales Artenförderungsprogramm mit Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Ziel ist es, die jährlich zunehmenden Bestände jenseits der Grenze weiter zu fördern und den Lebensraum in der Schweiz aufzuwerten. Zu den Aufwertungsmassnahmen gehören beispielsweise der Erhalt und das Pflanzen von Hochstammbäumen, dornige Hecken, ungedüngte Wiesen und mardersichere Spezial-Niströhren in Gebieten, wo die Nahrungsverfügbarkeit gewährleistet ist. Gefragt ist auch Mut zu etwas „Unordnung" im Landwirtschaftsgebiet.

Steinkauz Unordnung


Der Steinkauz hat ein ausgeprägtes Sozialverhalten, die Jungkäuze wandern oft nur 8 bis 10 km ab und gründen ein neues Revier. Ungefähr ein Zehntel der Tiere legt aber mehr als 100 km zurück und bewirkt so einen grossräumigen Austausch der Population. Es gibt also berechtigte Hoffnung, dass die Einwanderung von Süddeutschland oder vom Elsass erfolgreich ist. Ein Aussetzen wie beim Bartgeier bringt keinen Erfolg.

In der Schweiz geht man zur Zeit von ungefähr 100 Brutpaaren aus, die Chancen, dass es mehr werden, sind aufgrund der Bemühungen intakt.

Steinkauz Steinbloecke

 

Übrigens – woher stammt der Name „Steinkauz"? In Südeuropa lebt der Steinkauz im wahrsten Sinn des Wortes in steinigem Gebiet: zwischen Steinblöcken und in Bruchsteinmauern. Dort ist er auch tagaktiv.

 

Steinkauz T

 

Die Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier: Steinkauz

Die interessanten Informationen hat Edith Herzog für uns zusammengestellt, die herrlichen Fotos sind von Beni Herzog. Herzlichen Dank.

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute384
Gestern599
Woche4938
Monat10156
Besucher4817554

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Monatsperlen April für die 1., 2., 3. Klasse


    MP Garten 2 T MP Piraten 3 T MP Arzt 1 T MP Wetter 2 T

    Hier die neuen Monatsperlen für die 1.-, 2.- und 3.-Klässler mit vier Themen, die im April aktuell sind. Die Kinder beschäftigen sich mit dem Garten, einem Arztbesuch, mit Piraten und mit dem Wetter.

    Eine Reihenfolge ist nicht vorgegeben, sämtliche Themen können auch in einem anderen Monat aufgegriffen werden. Die Unterlagen sind jeweils gleich aufgebaut, so dass den Kindern der Ablauf bald bekannt ist und sie selbständig arbeiten können:

    MP Arzt 1 1 MP Arzt 1 2 MP Wetter 2 2

    1. Schreiben:
    Die wichtigsten Wörter zum Thema sind auf Wortkarten dargestellt, die den Kindern als Hilfe zur Verfügung stehen. Sie fahren den Themenwörtern nach, ergänzen angefangene Sätze und schreiben eine oder mehrere Listen als Vorstufe zum freien Schreiben.

    2. Bilder beschriften.

    3. Lesen:
    Die Kinder lesen einfache Texte zum Thema und schreiben die Sätze ab.

    4. Freies Schreiben:
    Die Kinder wählen eine der bebilderten oder unbebilderten Vorlagen aus und schreiben dazu eine kurze Geschichte.

    5. Mathematik:
    Handlungsorientierte Aufgaben zu Zahlen und Formen.

    6. Postkarte an Familie:
    Zur Information / Kommunikation mit den Eltern und als zusammenfassender Abschluss dient die Postkarte, die die Kinder am Ende der Einheit für ihre Familie schreiben.

    Die Hefte für die 2. Klasse haben den gleichen Aufbau, die Aufgaben sind aber an das Schuljahr angepasst. Dasselbe gilt für die Hefte für die 3. Klasse.

    Die Monatsperlen begleiten die Kinder durch das ganze Jahr: Für den April sind diese Themen vorgesehen:

    Monatsperlen April:
    - Mein Besuch beim Arzt
    - Mein Garten
    - Das Wetter
    - Piraten

  • Knacknuss 427


    Knack427

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • 12 Wahrheiten über unsere Beziehungen


    couple 1783843 960 720

    Manchmal empfinden wir unsere Beziehungen als komplizierter, als sie in Wirklichkeit sind. Diese Vorschläge können uns helfen, unsere Beziehungen zu stärken und aufzufrischen:

    1. Alle erfolgreichen Beziehungen brauchen Engagement.
    Eine glückliche Beziehung ist nicht einfach ein Zufall und geschieht auch nicht einfach von allein. Glückliche Beziehungen entstehen und gedeihen, wenn die Beteiligten das Risiko eingehen, einander mitzuteilen, wie sie denken und fühlen. Eine offene und ehrliche Kommunikation ist der Schlüssel zu jeder erfolgreichen Beziehung.

    2. In der Beziehung bekommt man das, was man hinein gibt.
    Willst du Liebe, dann gib Liebe. Wenn du Freunde haben möchtest, sei ein Freund. Wenn du verstanden werden willst, versuche zu verstehen. Eine einfache Regel, die funktioniert, sei es in Beziehungen, sei es im Leben überhaupt.

    3. Kämpfe nicht um einen Platz im Leben einer anderen Person.
    Man kann einen Platz im Leben eines anderen Menschen nicht erzwingen. Wenn er deinen Wert wirklich kennt, wird er von sich aus einen Platz für dich bereitstellen.

    4. Jede Begegnung in deinem Leben hat einen Sinn.
    Es gibt Menschen, die dich auf die Probe stellen, andere profitieren von dir, wieder andere bringen dir vieles bei. Grundsätzlich nimmt jeder auf seine Art das Beste von dir für sich heraus. Lerne diese Unterschiede zwischen den Menschen verstehen und akzeptieren und verhalte dich entsprechend.

    5. Wir alle ändern uns und das ist gut so.
    Unsere Ansprüche ändern sich mit der Zeit. Wenn jemand sagt: "Du hast dich verändert", muss das nicht immer negativ sein. Manchmal bedeutet das einfach, dass du aufgehört hast, dein Leben auf seine Art und Weise zu leben. Deswegen brauchst du dich nciht schuldig zu fühlen. Versuche stattdessen offen und ehrlich zu sein, erkläre, wie du dich fühlst und tu weiterhin das, was du in deinem Inneren als richtig empfindest.

    6. Sei im Einklang mit dir selber.
    Wenn du mit dir selbst nicht klar kommst, kannst du nicht erwarten, dass die Beziehungen mit anderen Menschen besser funktionieren. Kein anderer auf dieser Welt muss dich glücklich machen, du bist ganz allein für dein Glück verantwortlich. Erst wenn du dir dein eigenes Glück geschaffen hast, kannst du es mit anderen Menschen teilen.

    7. Anderen verzeihen hilft dir selbst.
    Verzeihen bedeutet: "Ich habe nicht vor, mich durch das, was du mir angetan hast, für immer unglücklich zu fühlen." Das heisst nicht, dass du alles vergessen sollst, was geschehen ist. Es bedeutet vielmehr, dass du den Schmerz und die unangenehmen Gefühle bewusst vorbeigehen lässt und dich entscheidest, aus dem Geschehenen etwas zu lernen und vorwärts zu schauen.

    8. Du kannst die Menschen nicht ändern, das können sie nur selber tun.
    Anstatt zu versuchen, andere Menschen zu ändern, fördere sie und sei ihnen Vorbild. Wenn jemand, den du magst, gewisse Eigenheiten hat, die dir nicht gefallen und du hoffst, dass er sich im Laufe der Zeit ändert, wird das wahrscheinlich nicht geschehen. Wenn du wirklich möchtest, dass jemand sich ändert, dann sei ehrlich und lege deine Karten auf den Tisch, so dass die Person weiss, was du wirklich von ihr erwartest.

    9. Streitgspräche sind Zeitverschwendung.
    Je weniger Zeit du mit Diskussionen verbringst mit Menschen, die dir wehtun, umso mehr Zeit steht dir zur Verfügung, um die Menschen zu lieben, die dich gern haben. Und wenn du mit einem Menschen, den du magst, in eine Diskussion gerätst, dann lass nicht zu, dass dein Ärger Überhand gewinnt. Gib dir die Zeit, dich zu beruhigen und diskutiere dann die Situation im Frieden.

    10. Es geht dir besser ohne gewisse Menschen.
    Wenn du dich unter bestimmten Menschen selber nicht mehr wohlfühlst, ist vielleicht der Moment da, den Personenkreis um dich herum zu ändern. Wirst du unfreundlich behandelt oder in eine falsche Richtung geleitet, versuche genügend Respekt vor dir selber zu haben und von diesen Menschen Abstand zu nehmen. Anfänglich wirst du wohl darunter leiden, doch längerfristig wird es dir bestimmt besser gehen.

    11. Kleine, nette Gesten sind je länger je wichtiger.
    Achte deine wichtigen Bezugspersonen und lass sie bei jeder Gelegenheit auf irgendeine Art deine Wertschätzung spüren. Jeder Tag bietet dir genügend Anlässe, deine Beziehungen zu verfeinern und zu vertiefen, indem du mit kleinen Gesten deinen Lieben deine Anerkennung und deine Zuneigung zeigst. Denke daran, dass ein Lächeln, das du einem Menschen schenkst, die Welt verändern kann. Vielleicht nicht die ganze Welt, aber bestimmt seine Welt. Deine Freundlichkeit und deine Dankbarkeit sind wichtig.

    12. Auch die besten Beziehungen müssen nicht ewig dauern.
    Die Menschen leben nicht ewig. Schätze das, was du hast, denjenigen, der dich liebt und sich um dich kümmert. Du weisst erst, was er dir bedeutet hat, wenn er nicht mehr an deiner Seite ist. Doch denke daran: Nur weil eine Beziehung nicht ewig dauert, bedeutet das nicht, dass es sich nicht lohnt, alles für sie zu geben.

    Quelle: vivizen.com

  • Afrika: Lernheft und Quartettspiele


    Afrika 2019 T  Afrika 2019 1  Afrika 2019 2

    Afrika im Klassenzimmer erkunden: Auf rund 40 Seiten lernen die Schülerinnen und Schüler Geografie, Bevölkerung, Kultur, indigene Völker, Probleme Afrikas, seine Geschichte, Sehenswürdigkeiten und die Tierwelt von Afrika kennen. Das neu gestaltete und erweiterte Heft enthält kurze Info-Texte mit Fragen und Aufgaben. Es eignet sich für die 3. bis 5. Klasse.

    Die dazugehörigen Quartettkarten mit den Ländern Afrikas sind nach Regionen unterteilt.

    Afrika Quartette T Afrika Ost Quartett Afrika Sued Quartett

    Lehrplan 21: RZG.2.1   RZG.2.2   RZG.4.1   D.2.B.1

    Download:  Heft Afrika und Quartett Afrikanische Staaten

  • Akustische Differenzierung


    Dyslexie

    Unter Ohren auf und aufgepasst! finden Sie 12 verschiedene Audioclips zum Training der akustischen / auditiven Wahrnehmung.

    Hier stellt zudem der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie EÖDL rund 20.000 Arbeitsblätter zur optischen und akustischen Differenzierung, zur Raumorientierung usw., kostenlos zur Verfügung.

  • 69 Optische Täuschungen und Sehphänomene


    stepping feet radial optical illusion excelhero com

    Auf der Website von Michael Bach finden Sie eine ganze Menge ungewöhnliche optische Täuschungen und Sehphänomene.

    Sie können die Themen aus einer vorgeschlagenen Liste nach bestimmten Kriterien auswählen oder visuell vorgehen und eines der aussagekräftigen Icons am rechten Rand anklicken.

    Ein sehr schönes Beispiel sind die Stepping Feet. Beobachten Sie die Bewegungen des gelben und blauen "Fusses". Es sieht aus, als ob die beiden abwechslungsweise ein Stück vorrückten und ich konnte beim besten Willen nicht erkennen, dass sie sich in Wirklichkeit parallel vorwärts bewegen. Erst als ich auf "grating" klickte, damit die Balken verschwanden, "fiel es mir wie Schuppen von den Augen".

  • 16 Aktivitäten zum Valentinstag


    Valentinstag_Spiel

     Lehrmittel zum Valentinstag bei den Perlen.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies sowie Google Analytics. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung und verstehe, dass diese Seite Cookies sowie Google Analytics einsetzt. .
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk