Newsflash

Rechtschreibung

Die Rechtschreibung nach Duden weicht in der Schweiz teilweise von den Regeln in Deutschland und Österreich ab. Sie finden deshalb viele Lehrmittel zusätzlich als überarbeitete Versionen. Sie sind mit D/A bezeichnet.  

Variante 1

Vorgehen

  • Nimm eine durchsichtige 2-Liter-Plastikflasche, entferne die Etikette und wasche sie sauber aus. Benutze kein Spülmittel und trockne sie im Inneren nicht ab.
  • Gib eine kleine Menge sehr heisses Wasser in die Flasche.
  • Verschliesse die Öffnung mit dem Drehverschluss und schüttle die Flasche.
  • Öffne die Flasche und leere das überschüssige Wasser aus.
  • Entzünde ein Streichholz und lass es in die Flasche fallen: Der Rauch ist eine der Schlüsselzutaten, um Wolken entstehen zu lassen.
  • Verschliesse die Flasche sofort wieder und schüttle sie zwei- bis dreimal.
  • Drücke mit beiden Händen so stark du kannst die Mitte der Flasche zusammen und lass dann beide Hände gleichzeitig los. So bildest du eine weitere Zutat: die unterschiedlichen Druckstärken.
  • Wenn du mehrmals den Druck und das Loslassen wiederholt hast, kannst du im Inneren der Flasche eine Wolke erkennen. Sie ist besser sichtbar, wenn du die Flasche vor eine dunkle Wand stellst.

Hintergrundinformation

Wie bilden sich die Wolken?
Es braucht drei Schlüsselzutaten, damit Wolken entstehen können:
- Wasser
- Staubteilchen
- unterschiedliche Temperatur oder unterschiedlichen Druck.

Die Wassermoleküle brauchen eine Oberfläche, um sich zu sammeln. Wenn die Luft völlig frei von Staub oder anderen Teilchen wäre, könnten sich keine Wolken bilden. Doch zum Glück für uns sorgen die Natur und die Menschen dafür, dass genügend solche Elemente in der Luft vorhanden sind. Sie stammen von Vulkanen, Autos, Feuer/Bränden usw.

Die Luft ist konstant reich an Wasser. Wenn du zum Himmel schaust und eine Wolke siehst, ist das in Wirklichkeit nichts anderes als die Feuchtigkeit der Luft. Normalerweise ist Dampf in der Luft unsichtbar, ausser wenn er sich sammelt und sich zu einer Wolke formt (kondensiert).

Vereinfacht gesagt: Wenn die Temperatur oder der Druck sinkt, kann die Luft nicht mehr so viel Wasser halten: Je tiefer die Temperatur, umso grösser die Kondensation von gasförmigem zu flüssigem Wasser.

 

Variante 2

Vorgehen

  • Du brauchst ein sauber ausgewaschenes Glasgefäss mit Deckel, warmes Wasser, Eis, ein schwarzes Blatt Papier, einen Spray (z.B. Haarlack oder Lufterfrischer), ein Streichholz, evtl. eine Taschenlampe.
  • Fülle etwa einen Zentimeter des Gefässes mit heissem Wasser und schüttle es, damit die Wände sich erwärmen. Dies bewirkt, dass sich nicht gleich Kondenswasser bildet.
  • Lege den Deckel verkehrt auf die Öffnung des Gefässes, so dass er als kleine Schale dienen kann und lege dort das Eis hinein.
  • Nimm jetzt die Spraydose, hebe den Deckel mit dem Eis drin hoch, spraye kleine Mengen an die Wände des Gefässes und lege sofort den Deckel mit dem Eis wieder darauf.
    (Anstelle des Sprays könntes du auch ein Streichholz Wolke_Var2anzünden, es ausblasen, damit Rauch im Inneren des Gefässes erzeugen und das noch rauchende Hölzchen hineinwerfen.)
  • Die Wolken beginnen sich zu bilden: Um sie besser sehen zu können, hältst du das dunkle Papier als Hintergrund hin und beleuchtest das Ganze mit der Taschenlampe.
  • Wenn du jetzt den Deckel hebst, wird die Wolke aus dem Gefäss entweichen und du kannst sie sogar berühren.

Hintergrundinformation

Auch bei diesem Experiment bringen wir die drei Hauptzutaten zusammen, die in der Natur für die Bildung von Wolken sorgen:
- Feuchtigkeit
- unterschiedliche Temperaturen oder unterschiedlichen Druck
- Staubteilchen.

Die Feuchtigkeit hat sich aus dem warmen Wasser am Gefässboden gebildet. Ein Teil dieses Wassers wurde zu Wasserdampf, so dass die warme und feuchte Luft im Gefäss hochgestiegen ist. Von oben wurde die Luft durch das Eis wieder abgekühlt. Wenn Wasserdampf sich abkühlt, will er sich wieder in Flüssigkkeit umwandeln, benötigt aber eine Oberfläche, um darauf zu kondensieren.

Der Spray (oder der Rauch des Streichholzes) bildet eine solche Oberfläche und der Wasserdampf kondensiert zu vielen kleinen Tröpfchen. Die Luft kann jetzt fliessen und hilft mit, aus dem Wasserdampf Wolken zu bilden. Die Wolke wirbelt im Gefäss, bedingt durch die Zirkulation der warmen Luft, die hinauf- und der kalten Luft, die hinabsinkt.

 

Variante 3

Vorgehen

  • Du brauchst ein sauber ausgewaschenes Glasgefäss, einen Gummihandschuh, Streichhölzer und Wasser.
  • Fülle den Boden des Gefässes mit Wasser.
  • Strecke den Gummihandschuh mit den Fingern nach unten durch die Öffnung des Gefässes. Verschliesse das Gefäss, indem du den Rand des Handschuhs über den Rand des Gefässes stülpst.
  • Fahre mit der Hand in den Handschuh und ziehe sie schnell wieder heraus, ohne dass der Verschluss verschoben bzw. geöffnet wird.
  • Es wird nichts passieren.
  • Löse den Handschuh vom Gefäss, zünde ein Streichholz an, lass es in das Gefäss fallen und befestige den Handschuh wieder am Rand.
  • Das Streichholz wird verlöschen, es bilden sich Rauchpartikel, die zu kleinen Bläschen werden.
  • Wieder ziehen wir den Handschuh heraus: Jetzt erkennen wir, wie sich im Inneren des Gefässes ein Nebel bildet, der jedes Mal wieder verschwindet, sobald der Handschuh zurückkehrt.

Wolke_Var3a

 

Variante 4

Vorgehen

  • Du brauchst ein sauber ausgewaschenes Glasgefäss, eine Gummimembran (z.B. einen aufgeschnittenen Luftballon), ein Gummiband, Kreidepulver oder Puder und etwas kaltes Wasser.
  • Fülle etwa 25 Millimeter des Gefässes mit Wasser.
  • Decke die Öffnung des Gefässes mit der Gummimembran und lege ein Buch darauf, damit sie sich nicht verschiebt.
  • Nach 10 bis 15 Minuten entfernst du das Buch und die Membran vom Gefäss, streust etwa einen Löffel Kreidepulver oder Puder hinein und deckst alles schnell wieder mit der Gummimembran zu. Diesmal verschliesst du die Öffnung des Gefässes sehr gut mit dem Gummiband um die Membran herum.
  • Stosse die Gummimembran mit deiner Faust nach unten: So wird die Luft zusammengedrückt, bzw. verdichtet und gewärmt und ist deshalb in der Lage, mehr Wasserdampf aufzunehmen.
  • Nach etwa 15 Sekunden nimmst du deine Faust schnell wieder heraus. Die Luft kühlt sich ab und kann nicht mehr dieselbe Dampfmenge halten, wie vorher. Dieser Überfluss an Dampf kondensiert rund um das Kreidepulver und bildet eine Wolke im Inneren des Gefässes.

Wolke_Var4

 

Variante 5


Alle im Blog vorgestellte Experimente können Sie hier als PDF herunterladen.

Quellen / Bilder
lapappadolce.net

noaa.gov
sciencebuddies.org
bizarrelabs.com

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute504
Gestern905
Woche504
Monat9813
Besucher4756178

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Mathe-Känguru Adventskalender 2018


    Bald ist es wieder so weit: Bei Mathe-Känguru öffnet sich täglich ein Türchen mit vorweihnachtlichen Rätseln und Knobelaufgaben.

    Für die 3./4. Klasse der Adventskalender Maxi

    kaenguru adventsk maxi

    Für die 1./2. Klasse der Adventskalender Mini

    kaenguru adventsk mini

    Jeden Tag gibt es eine neue Aufgabe. Jede Lösung ergibt einen Buchstaben, der auf einem Raster eingetragen wird. Erst am 24. Dezember kann das Lösungswort entschlüsselt werden.

  • Was ist eigentlich das Ampelsystem?


    Kürzlich wurde ich gebeten, das Ampelsystem zu erklären. Was bedeuten die Ampeln Blau, Rot, Gelb, Grün und Bunt?

    Da ich das Ampelsystem schon so lange verwende, war mich gar nicht bewusst, dass nicht alle Kolleginnen und Kollegen die Vorteile dieser Differenzierungsmethode kennen und nutzen. Die Ampeln sind in vielen Perlen-Materialien integriert und ich stelle die Idee hier gerne vor.

    Wasser rot T Wasser gelb T Wasser gruen T Wasser blau T

    Individuelles Leistungsvermögen - Individuelle Arbeitsmaterialien

    Als schulische Heilpädagogin habe ich schon früh nach einem Weg gesucht, um der heterogenen Zusammensetzung der Klassen Rechnung zu tragen. Die Ampel-Hefte sind das Ergebnis daraus.

    Jede Übung wird in drei abgestuften Schwierigkeitsgraden angeboten. Die Kinder beschäftigen sich alle mit dem gleichen Thema, bearbeiten es jedoch nach ihrem individuellen Leistungsvermögen.

    Viele Themen habe ich in drei unterschiedlichen, parallelen Heften erstellt; die Differenzierung erfolgte durch die drei Farben, die für drei Niveaustufen standen:
    Ampel

    Rot = anspruchsvolle Aufgaben
    Gelb = mittlerer Schwierigkeitsgrad
    Grün = einfache Version.

    Hin und wieder brauchte ich besonders anspruchsvolle Lehrmittel, die ich dann mit blauen Ampeln kennzeichnete, oder besonders einfache Ausführungen, die ich mit bunten Ampeln versah.

    Ein beliebtes Beispiel sind die Wochenperlen, bei denen die farblichen Abstufungen ungefähr den Klassenstufen entsprechen:

    Bunt = 1. Kl., Grün = 2./3. Kl., Gelb = 3./4. Kl., Rot = 4./5. Kl., Blau = 5./6. Kl.

    Heute gehe ich mehr und mehr dazu über, nicht mehr ganze einzelne Ampelhefte herauszugeben, sondern innerhalb eines Lehrmittels einzelne Kapitel mit zusätzlichen, im Ampelsystem differenzierten Seiten zu ergänzen. Ich nehme dann die rote Version als Grundlage und füge einfachere Texte und Aufgaben hinzu. Sie als Lehrperson haben so den gesamten Überblick vor sich, eine individuelle Auswahl lässt sich besser zusammenstellen.

  • Knacknuss 414


    Knack414

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Die Kinder heute


    kids 497535 960 720

    In unserem Alltag und in den Medien nehmen „schwierige Kinder und Jugendliche“ einen verhältnismässig breiten Raum ein. Vergessen wir nicht, dass der grösste Teil der jungen Menschen ganz anders ist und freuen wir uns an ihrer Natürlichkeit, ihrer Vielseitigkeit und ihrer sozialen Kompetenz. Ich komme auf mindestens 10 positive Einsichten und bin überzeugt, dass die Zukunft in guten Händen liegt.

    1. Sie sind aufgeweckt und kreativ
    Immer wieder staune ich über die interessanten Vorstellungen unserer Schülerinnen und Schüler, über verblüffende Ideen, die sie entwickeln und wie einfach sie diese erklären können.

    2. Sie sind optimistisch
    Sie glauben an die Zukunft und sie glauben an das Gute im Menschen. Und sie glauben daran, dass sie die Welt verändern können, weil sie sehen, dass das immer wieder vorkommt.

    3. Sie können teilen und sich mitteilen
    Die Zukunft gehört den Menschen, die Netzwerke schaffen und diese nutzen. Die heutigen Kinder teilen Fotos, Videos, Geschichten, ihre Hoffnungen und Träume. Das fördert den Zusammenhalt in der Gemeinschaft.

    4. Sie sind nicht nur Lernende, sondern auch Lehrende
    Die heutigen Kinder sind selbständig und unabhängig. Sie warten nicht darauf, dass die Schule ihnen etwas beibringt, sie forschen selber und entdecken das, was sie interessiert. Sie geben ihr Wissen weiter und spornen auch andere an, ihre Begabungen und ihre Kreativität auszuleben.

    5. Sie sind verantwortungsbewusst und gewissenhaft
    Unsere Kinder werden mit Problemen, Herausforderungen und Veränderungen in der Welt konfrontiert, die wir uns nie vorgestellt hätten. Sie schauen nicht weg, sondern suchen aktiv nach Lösungen, handeln und glauben an den Erfolg ihres Tuns.

    6. Sie stellen sich den Herausforderungen
    Sie mögen keine engen Zäune. Sie wollen bauen, erfinden und erneuern. Sie wollen sich mit Menschen umgeben, die sie pushen, sie herausfordern und hohe Erwartungen an sie stellen.

    7. Sie stellen Fragen
    Die kommende Generation gibt sich nicht zufrieden mit der Welt, wie sie ist. Sie hinterfragt alles und jedes und ist bereit, für Veränderungen zu kämpfen.

    8. Sie schätzen Freundschaften und Beziehungen
    Freunde haben einen unermesslichen Einfluss auf Menschen und Kinder verpflichten sich gerne zu Freundschaften. Ausser dem sozialen Aspekt erlernen sie dabei die Mechanismen von Beziehungen, ihren Aufbau und die ständige Pflege.

    9. Sie verändern die Welt
    Junge Menschen wollen etwas bewirken. Sie wollen Teil sein der Geschehnisse um sie herum. Sie wollen mithelfen, Gutes zu tun und die Welt zu verbessern.

    10. Sie wollen und brauchen unsere Führung
    Die Generation der Kinder ist smart und selbstbewusst. Doch sie alle brauchen unsere Unterstützung und nehmen sie gerne an. Sie brauchen die Erwachsenen als Vorbilder, als Mentoren und Begleitpersonen im Alltag. Sie brauchen unsere Bestätigung, um an ihre Fähigkeiten, Talente und Leidenschaften zu glauben. Sie brauchen uns, um zu spüren, dass sie anders sind und dass Anderssein gut sein kann.

  • Interessante Adventskalender zum Selbermachen
  • Escape the Room: Weihnachten (1./2. Kl.)


    Escape Weihn US T Escape Weihn US 3 Escape Weihn US 1 

    O nein! Die Lebkuchenfamilie ist abgehauen. Der Lebkuchen-Papa hat gehört, dass bald Weihnachten ist und nun haben sie Angst davor, gegessen zu werden. Aber … Der stets hungrige Wolf hat heute schon Lust auf Lebkuchen und ist hinter der Familie her.

    Werden die Gruppen es schaffen, die Lebkuchen zurückzuholen, bevor der Wolf sie erwischt und alle miteinander auffrisst?

    Dieses Escape-the-Room-Gruppenspiel kann schon mit Erstklässlern gespielt werden. Ideal ist, wenn pro Gruppe ein Kind dabei ist, das bereits lesen kann. Gemeinsam lösen die Kinder die kreativen Aufgaben, konzentrieren sich und müssen gut zusammenarbeiten.

    Je öfter Sie das Spiel in Ihrer Klasse einsetzen, umso leichter wird die Vorbereitung, denn die Escape-the-Room-Spiele bei den Lehrmittel Perlen sind nach dem gleichen Muster aufgebaut. Die benötigten Materialien können hier ausgedruckt und nach Anleitung in Couverts verteilt werden. Sie werden im Klassenzimmer oder einem anderen Raum versteckt, die Schüler bewegen sich und suchen die richtigen Umschläge. Um sie zu öffnen, müssen sie Codes knacken und Fragen beantworten.

    Escape Weihn US 2

     

    So werden sie mit immer neuen Hinweisen und Aufgaben durch das ganze Spiel geführt, bis der letzte Umschlag erreicht ist und die Schüler die ganze Lebkuchenfamilie wieder vereinen können. Ein Happy-End, denn der böse Wolf entpuppt sich … aber das verraten wir noch nicht.

    Download: Escape the Room: Weihnachten (1./2. Kl.)

     

     

  • Bibelhefte zum Alten Testament (3)


    Esau Jakob T  Josef T  Mose 2018 T

    Zur bereits bestehenden Reihe von Heften mit biblischen Geschichten für die Unterstufe sollen nun nach und nach Geschichten aus der Bibel für 3.- bis 5.-Klässler erscheinen. Sie enthalten die Bibeltexte in einfacher Sprache sowie mehr als 20 Aufgabenkarten mit Fragen und Reflexionen. Hier die Hefte sieben bis neun: Esau und Jakob - Josef - Mose.

    Mose 2018 1  Josef 1  Esau Jakob 2

    Bezug Lehrplan 21: NMG.11.2 NMG.11.2a NMG.12.2

    Download
    - Esau und Jakob (3.- 5. Kl.)
    - Josef (3.- 5. Kl.)
    - Mose (3.-5. Kl.)

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies sowie Google Analytics. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung und verstehe, dass diese Seite Cookies sowie Google Analytics einsetzt. .
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk