Newsflash

Wo finde ich was?


Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.

Variante 1

Vorgehen

  • Nimm eine durchsichtige 2-Liter-Plastikflasche, entferne die Etikette und wasche sie sauber aus. Benutze kein Spülmittel und trockne sie im Inneren nicht ab.
  • Gib eine kleine Menge sehr heisses Wasser in die Flasche.
  • Verschliesse die Öffnung mit dem Drehverschluss und schüttle die Flasche.
  • Öffne die Flasche und leere das überschüssige Wasser aus.
  • Entzünde ein Streichholz und lass es in die Flasche fallen: Der Rauch ist eine der Schlüsselzutaten, um Wolken entstehen zu lassen.
  • Verschliesse die Flasche sofort wieder und schüttle sie zwei- bis dreimal.
  • Drücke mit beiden Händen so stark du kannst die Mitte der Flasche zusammen und lass dann beide Hände gleichzeitig los. So bildest du eine weitere Zutat: die unterschiedlichen Druckstärken.
  • Wenn du mehrmals den Druck und das Loslassen wiederholt hast, kannst du im Inneren der Flasche eine Wolke erkennen. Sie ist besser sichtbar, wenn du die Flasche vor eine dunkle Wand stellst.

Hintergrundinformation

Wie bilden sich die Wolken?
Es braucht drei Schlüsselzutaten, damit Wolken entstehen können:
- Wasser
- Staubteilchen
- unterschiedliche Temperatur oder unterschiedlichen Druck.

Die Wassermoleküle brauchen eine Oberfläche, um sich zu sammeln. Wenn die Luft völlig frei von Staub oder anderen Teilchen wäre, könnten sich keine Wolken bilden. Doch zum Glück für uns sorgen die Natur und die Menschen dafür, dass genügend solche Elemente in der Luft vorhanden sind. Sie stammen von Vulkanen, Autos, Feuer/Bränden usw.

Die Luft ist konstant reich an Wasser. Wenn du zum Himmel schaust und eine Wolke siehst, ist das in Wirklichkeit nichts anderes als die Feuchtigkeit der Luft. Normalerweise ist Dampf in der Luft unsichtbar, ausser wenn er sich sammelt und sich zu einer Wolke formt (kondensiert).

Vereinfacht gesagt: Wenn die Temperatur oder der Druck sinkt, kann die Luft nicht mehr so viel Wasser halten: Je tiefer die Temperatur, umso grösser die Kondensation von gasförmigem zu flüssigem Wasser.

 

Variante 2

Vorgehen

  • Du brauchst ein sauber ausgewaschenes Glasgefäss mit Deckel, warmes Wasser, Eis, ein schwarzes Blatt Papier, einen Spray (z.B. Haarlack oder Lufterfrischer), ein Streichholz, evtl. eine Taschenlampe.
  • Fülle etwa einen Zentimeter des Gefässes mit heissem Wasser und schüttle es, damit die Wände sich erwärmen. Dies bewirkt, dass sich nicht gleich Kondenswasser bildet.
  • Lege den Deckel verkehrt auf die Öffnung des Gefässes, so dass er als kleine Schale dienen kann und lege dort das Eis hinein.
  • Nimm jetzt die Spraydose, hebe den Deckel mit dem Eis drin hoch, spraye kleine Mengen an die Wände des Gefässes und lege sofort den Deckel mit dem Eis wieder darauf.
    (Anstelle des Sprays könntes du auch ein Streichholz Wolke_Var2anzünden, es ausblasen, damit Rauch im Inneren des Gefässes erzeugen und das noch rauchende Hölzchen hineinwerfen.)
  • Die Wolken beginnen sich zu bilden: Um sie besser sehen zu können, hältst du das dunkle Papier als Hintergrund hin und beleuchtest das Ganze mit der Taschenlampe.
  • Wenn du jetzt den Deckel hebst, wird die Wolke aus dem Gefäss entweichen und du kannst sie sogar berühren.

Hintergrundinformation

Auch bei diesem Experiment bringen wir die drei Hauptzutaten zusammen, die in der Natur für die Bildung von Wolken sorgen:
- Feuchtigkeit
- unterschiedliche Temperaturen oder unterschiedlichen Druck
- Staubteilchen.

Die Feuchtigkeit hat sich aus dem warmen Wasser am Gefässboden gebildet. Ein Teil dieses Wassers wurde zu Wasserdampf, so dass die warme und feuchte Luft im Gefäss hochgestiegen ist. Von oben wurde die Luft durch das Eis wieder abgekühlt. Wenn Wasserdampf sich abkühlt, will er sich wieder in Flüssigkkeit umwandeln, benötigt aber eine Oberfläche, um darauf zu kondensieren.

Der Spray (oder der Rauch des Streichholzes) bildet eine solche Oberfläche und der Wasserdampf kondensiert zu vielen kleinen Tröpfchen. Die Luft kann jetzt fliessen und hilft mit, aus dem Wasserdampf Wolken zu bilden. Die Wolke wirbelt im Gefäss, bedingt durch die Zirkulation der warmen Luft, die hinauf- und der kalten Luft, die hinabsinkt.

 

Variante 3

Vorgehen

  • Du brauchst ein sauber ausgewaschenes Glasgefäss, einen Gummihandschuh, Streichhölzer und Wasser.
  • Fülle den Boden des Gefässes mit Wasser.
  • Strecke den Gummihandschuh mit den Fingern nach unten durch die Öffnung des Gefässes. Verschliesse das Gefäss, indem du den Rand des Handschuhs über den Rand des Gefässes stülpst.
  • Fahre mit der Hand in den Handschuh und ziehe sie schnell wieder heraus, ohne dass der Verschluss verschoben bzw. geöffnet wird.
  • Es wird nichts passieren.
  • Löse den Handschuh vom Gefäss, zünde ein Streichholz an, lass es in das Gefäss fallen und befestige den Handschuh wieder am Rand.
  • Das Streichholz wird verlöschen, es bilden sich Rauchpartikel, die zu kleinen Bläschen werden.
  • Wieder ziehen wir den Handschuh heraus: Jetzt erkennen wir, wie sich im Inneren des Gefässes ein Nebel bildet, der jedes Mal wieder verschwindet, sobald der Handschuh zurückkehrt.

Wolke_Var3a

 

Variante 4

Vorgehen

  • Du brauchst ein sauber ausgewaschenes Glasgefäss, eine Gummimembran (z.B. einen aufgeschnittenen Luftballon), ein Gummiband, Kreidepulver oder Puder und etwas kaltes Wasser.
  • Fülle etwa 25 Millimeter des Gefässes mit Wasser.
  • Decke die Öffnung des Gefässes mit der Gummimembran und lege ein Buch darauf, damit sie sich nicht verschiebt.
  • Nach 10 bis 15 Minuten entfernst du das Buch und die Membran vom Gefäss, streust etwa einen Löffel Kreidepulver oder Puder hinein und deckst alles schnell wieder mit der Gummimembran zu. Diesmal verschliesst du die Öffnung des Gefässes sehr gut mit dem Gummiband um die Membran herum.
  • Stosse die Gummimembran mit deiner Faust nach unten: So wird die Luft zusammengedrückt, bzw. verdichtet und gewärmt und ist deshalb in der Lage, mehr Wasserdampf aufzunehmen.
  • Nach etwa 15 Sekunden nimmst du deine Faust schnell wieder heraus. Die Luft kühlt sich ab und kann nicht mehr dieselbe Dampfmenge halten, wie vorher. Dieser Überfluss an Dampf kondensiert rund um das Kreidepulver und bildet eine Wolke im Inneren des Gefässes.

Wolke_Var4

 

Variante 5


Alle im Blog vorgestellte Experimente können Sie hier als PDF herunterladen.

Quellen / Bilder
lapappadolce.net

noaa.gov
sciencebuddies.org
bizarrelabs.com

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute747
Gestern1248
Woche4262
Monat33719
Besucher4150690

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Vogel des Monats: der Trauerschnäpper


    Trauerschnaepper Titelbild

    Der Trauerschnäpper ist kein Kind der Traurigkeit. Den Namen verdankt der Vogel seinen Gefiederfarben, die ausschliesslich schwarz bzw. braun und weiss sind. Im Prachtkleid zeigt das Männchen eine dunkelgraubraune bis schwarze Oberseite; Unterseite, Stirn und Flügelfeld sind weiss. Den weissen Stirnfleck findet man nur bei den Männchen, dem unscheinbaren Weibchen fehlt er. Dieses ist oberseits braun, Unterseite und Flügelfeld sind weiss. Im Licht- und Schattenspiel der Blätter ist der Trauerschnäpper gut getarnt.

    Trauerschnaepper Prachtkleid

    Trauerschnaepper Weibchen

    Als Langstreckenzieher kehrt der Trauerschnäpper erst Ende April/Anfang Mai aus seinem Winterquartier im tropischen Afrika zurück. Das Männchen macht sich sofort auf die Suche nach einem Nistplatz und lockt die Weibchen mit seinem Gesang. Während der Balzzeit singen die Trauerschnäpper-Männchen unermüdlich.

    Trauerscaepper Maennchen singt Balz

    Der Gesang des Trauerschnäppers ist leicht schleppend, „tsii-tsii-wui-djü-djü“. Als Eselsbrücke merke man sich: „zieh zieh weit zieh zieh“. Die Häufigkeit wirkt dabei auf die Trauerschnäpperweibchen stärker anziehend als allfällige Veränderungen des Gesangs. Möglicherweise erkennen sie, dass häufiger singende Männchen ein Revier mit guten Nahrungsbedingungen besetzt halten.

  • Unterrichtsmaterial zu Umweltthemen / Nahrung


    Pusch Fruechte Saison Pusch Gemuese Saison

    Pusch.ch setzt sich für eine gesunde Umwelt, die nachhaltige Nutzung von Ressourcen sowie vielfältige und artenreiche Lebensräume ein und bietet unter anderem kostenlose Materialien für den Unterricht an:

  • Aufgabenkarten zum Lernzieltraining Lesestrategien


    AK Lesestrategien T AK Lesestrategien 1

    Eine neue Serie von 40 Aufgabenkarten liegt vor, diesmal als Ergänzung zum Lernzieltraining Lesestrategien.

    AK Lesestrategien 2 AK Lesestrategien 3

    Die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von Aufgabenkarten habe ich früher bereits aufgelistet. Genau wie alle Aufgabenkarten zu den Lernzieltrainings können die vorliegenden  Aufgabenkarten Lesestrategien mit den Schwerpunkten Visualisieren - Folgern und Voraussagen - Fragen stellen - Zusammenfassen selbstverständlich auch unabhängig von anderen Heften zum Üben eingesetzt werden.

  • DAZ - mein Deutsch-Schreibheft


    Deutschheft T Deutschheft T2

    Einmal mehr ein kurzweiliges DAZ-Lehrmittel für Anfänger. Fremdsprachige Kinder bearbeiten selbständig ihr eigenes Deutschheft mit einfachen Wörtern aus dem Alltag.

    Deutschheft 1 Deutschheft 2

    Auf der farbig bebilderten Seite werden die Wörter zu einem Thema eingeprägt. Danach erstellt der Schüler seine eigene Seite, indem er das Bild malt und daneben das Wort handschriftlich fehlerfrei hinschreibt. Schüler, die noch Hilfe brauchen, schneiden die Wörter aus den ebenfalls beiliegenden Bögen aus und kleben sie zum Bild. Danach kommt das farbige Blatt zur selbständigen Korrektur nochmals zum Einsatz.

    Die Themen sind: Menschen, Tiere, Esswaren, Fahrzeuge, Schule, Hobbys, Sommer, Winter, Wetter und Farben.

    Download: Mein Deutsch-Schreibheft 

  • Products of Tomorrow


    Bestellen Sie jetzt und freuen Sie sich im Jahr 2037 über die Lieferung einer Sonnencreme mit Schutzfaktor +350 oder einen Apfel mit garantiert 3 % echter Frucht.

    Mit Product of Tomorrow erhalten Sie eine Vorschau davon, was uns in einigen Jahren auf den Gestellen der Grossverteiler aufgrund der Klimaveränderung angeboten werden könnte.

  • Knacknuss 341


    Knack341

    Antworten bitte im Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Die Türe


    door 1610440 960 720

    Auf einem berühmten Bild ist Christus in einem dunklen Garten zu sehen. Mit der linken Hand hält er eine Lampe, die die Szene beleuchtet, mit der rechten klopft er an eine schwere, robuste Türe.

    Als das Bild anlässlich einer Ausstellung zum ersten Mal gezeigt wurde, machte ein Besucher den Maler auf ein eigenartiges Detail aufmerksam:

    „Auf Ihrem Bild ist ein Fehler. Die Türe hat keinen Griff.“

    „Das ist kein Fehler“, antwortete der Künstler. „Das ist die Türe des menschlichen Herzens. Sie lässt sich nur von innen öffnen.“

    Quelle: Bruno Ferrero, Qumran2
    Bild: Pixabay, hermaion, Public Domain CC0