Newsflash

Wo finde ich was?


Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.

Blaetter_farbigDie folgenden Versuche, bei denen die Farben auseinandergenommen werden, nennt man Chromatografie.

Wie wir wissen, nehmen die Pflanzen mit den Wurzeln das Wasser aus der Erde auf und das Kohlendioxyd aus der Luft. Mit Hilfe des Sonnenlichts verwandeln sie das Wasser und den Kohlenstoff in Glukose (= Nahrung für die Pflanze). Diesen Vorgang nennt man Photosynthese; sie geschieht dank einer chemischen Substanz, die man Chlorophyll nennt. Und dieses Chlorophyll ist es auch, das den Blättern ihre grüne Farbe gibt.

Während des Winters steht der Pflanze weniger Sonnenlicht und weniger Wasser zur Verfügung, deshalb sind die Bäume weniger aktiv, das Chlorophyll entschwindet aus den Blättern und wir sehen, wie die gelben und orangen Farben zum Vorschein kommen. Kleine Mengen dieser Farben waren schon immer in den Blättern vorhanden, auch als sie grün aussahen. Doch wir konnten sie nicht sehen, weil sie vom Grün des Chlorophylls verdeckt waren. Im Herbst wird von diesen Farben mehr produziert, weil die Farben Rot, Orange-Gelb und Braun kein Licht brauchen, um sich zu bilden.

Kurz: Im Herbst sehen wir die Blätter gelb, braun und orange, weil das Chlorophyll, das alle anderen Farben zugedeckt hatte, abnimmt.

Chromatografische Versuche helfen uns, bei einer Farbe, die uns als alleinige vorkommt, die dahinter versteckten Farben auszumachen. Bevor wir die Versuche mit den Blättern angehen, schauen wir uns in diesem Kurzvideo das Vorgehen mit einem gewöhnlichen Schreibstift an.



Chromatografie mit einem Spinatblatt

VorgehenBlattgruen_Spinat

  • Wir legen ein Spinatblatt auf ein Löschblatt (sehr saugfähiges Papier) und fahren mit dem Rand einer Münze mit etwas Druck darüber, so dass auf dem Löschblatt (etwa 2 cm vom Rand entfernt) eine grüne Linie entsteht. Das Ganze wird wiederholt, damit die Linie wirklich intensiv grün wird.
  • In ein durchsichtiges Glas geben wir einige Milliliter Alkohol.
  • Wir halten den Löschpapierstreifen mit der grünen Linie nach unten, bis sein Rand den Alkohol berührt und befestigen den Streifen mit einer Klammer. Dabei passen wir auf, dass die grüne Linie nicht direkt mit dem Alkohol in Berührung kommt.
  • Wir warten einige Minuten, bis der Alkohol dem Löschblatt entlang fast bis zum Glasrand hochgestiegen ist und lassen den Streifen danach auf einem Heizkörper trocknen.
  • Der Alkohol steigt am Streifen hoch, verschiebt die gefärbte Linie nach oben und trennt sie gleichzeitig in verschiedene Farben, nämlich Braun, Olivgrün, Grün und Gelb (manchmal kann man sogar etwas Orange sehen).

Hintergrundwissen
Der Alkohol steigt durch den Kapillareffekt auf dem Löschpapier hoch. Die grüne Farbe der Blätter in der Natur entsteht aus einer Mischung verschiedener Farben, die aus verschiedenen Substanzen bestehen. Wie die Mitglieder einer Familie hat jede Substanz ihre Sympathien und ihre Antipathien. Einige Substanzen ziehen es vor, sich ans Blatt zu klammern und lassen sich nicht vom Alkohol anziehen, andere lassen sich leichter vom Alkohol auflösen und wegführen. Und genau dies unterschiedlichen Vorlieben bewirken die Trennung der Farben.

 

Chromatografie mit grünen und farbigen Herbstblättern

Wir benötigen

  • zwei bis drei grüne Blätter, drei bis vier Blätter, die ihre Farbe schon gewechselt haben
  • durchsichtige Einmachgläser mit Deckel (je eines für jedes Blatt)
  • Alkohol
  • Löschblatt
  • ein Tablett
  • warmes Wasser
  • Klebeband, Messer, Löffel, Mörser, Timer

VorgehenBlattgruen_Farben

  • Wir sammeln zwei bis drei grosse Blätter von verschiedenen Baumarten, schneiden sie in sehr kleine Stückchen und geben sie in die verschiedenen Gläser, die wir mit dem Namen oder dem Standort des Baumes angeschrieben haben.
  • In jedes Glas füllen wir etwas Alkohol, bis die kleinen Blattteilchen vollkommen zugedeckt sind. Wir zerkleinern sie noch einmal mit einem Messer, einem Löffel oder einem Mörser, bis ein richtiger Brei daraus entsteht.
  • Wir verschliessen die Gläser und legen sie auf das Tablett, das wir mit etwa einem Zentimeter warmem Hahnenwasser gefüllt haben.
  • Jetzt warten wir mindestens eine halbe Stunde, bis der Alkohol sich schön gefärbt hat (je dunkler, umso besser). Während dieser Zeit wechseln wir laufend das Wasser aus, wenn es abkaltet und schütteln hin und wieder die Gläser.
  • Wir schneiden einen dünnen Löschpapierstreifen für jedes Glas und beschriften ihn. Dann entnehmen wir die Gläser dem warmen Wasser, öffnen sie und halten den Papierstreifen hinein, so dass das eine Ende ganz vom Alkohol bedeckt ist. Das andere Ende falten wir am Glasrand und befestigen es mit Klebeband.
  • Der Alkohol wird dem Streifen entlang wandern und die Farben mitnehmen. Nach einigen Stunden haben die Farben unterschiedliche Distanzen zurückgelegt und der Alkohol ist verdampft. Jetzt sollte es möglich sein, verschiedene Grüntöne und evtl. etwas Gelb, Orange oder Rot zu entdecken - je nach Art des Blattes.

 

Quellen/Bilder
lapappadolce.net  
scienza a scuola  
parentsconnect.com

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute245
Gestern1441
Woche3229
Monat24498
Besucher4418568

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Redewendungen: Dramakreis


    Dramakreis Redewendungen T

    Der Dramakreis hat schon in vielen Klassen einen festen - und sehr beliebten - Platz eingenommen. Hier ein neues Spiel, bei dem ganz nebenbei einige Redewendungen geübt werden.

    Der Dramakreis ist ein ähnliches Spiel wie Ich habe - wer hat, es erfordert jedoch nicht nur gute Beobachtung und genaues Zuhören, sondern auch „dramatisches Geschick“. Es besteht aus 30 aufeinander folgenden Karten mit verschiedenen Anweisungen und eignet sich für die 4.-6. Klasse. Gespielt wird in einem grossen Sitzkreis. Ein Schüler spricht theatralisch seine Rolle, während die anderen gut zuhören und darauf achten, ob ihre Karte die Folgeaufgabe enthält.

    Bezug Lehrplan 21:
    Überfachliche Kompetenzen
    Soziale Kompetenzen: Dialog- und Kooperationsfähigkeit: Sich mit Menschen austauschen, zusammenarbeiten.
    Methodische Kompetenzen: Sprachfähigkeit: Ein breites Repertoire sprachlicher Ausdrucksformen entwickeln.

    Download: Redewendungen Dramakreis

  • Lernwerkstatt Adaptation - Tarnung


    Adaptation T Adaptation 1 Adaptation 2

    Die neue Lernwerkstatt enthält 6 Stationen mit rund 80 Text- und Aufgabenseiten über die Anpassung unserer Pflanzen und Tiere an extreme Lebensräume mit vielen Fotos und Illustrationen.

    Die Schülerinnen und Schüler lesen, lernen, reflektieren, handeln, verbinden, zeichnen, erklären, experimentieren, analysieren usw.

    Station 1: Habitat - Lebensräume und ihre Bedingungen (Text, Karteikarten, Aufgabe)
    Station 2: Tarnung - Täuschung der Sinne (Text und Aufgaben zum Leseverständnis)
    Station 3: Tarnung in der Natur (Text und Karteikarten mit Beispielen, Aufgabe dazu)
    Station 4: Tarnung - kreative Aufträge
    Station 5: Tarnung - Natur mit allen Sinnen (handeln)
    Station 6: Adaptation - körperliche Besonderheiten und bestimmtes Verhalten, Winterschlaf und Winterruhe, Migration, Instinkt und angelerntes Verhalten - verschiedene Aufgaben
    Spiel - Glossar - Miniquiz

    Zielgruppe: 4. - 6. Klasse

    Bezug Lehrplan 21: NMG 2.1, NMG 2.4, NMG 4.1 d, e, f

    Download: Adaption - Tarnung

  • Ideen, Bastelvorlagen, Materialien für die Fastnacht


    Fasnacht2018

      1. Karneval: Verrückte Hüte basteln
      2. Fasnacht historisch
      3. Schminkanleitungen Sternenfee, Hund, Pirat, Schmetterling, Dracula, Maus
      4. Online Ritter oder Prinzessin malen
      5. Fastnachtsdekoration mit selbstgebastelten Fantasiefiguren
      6. Feinmotorik üben mit Karnevalblättern
      7. Klasse Klassenkostüm: Marsmenschen von Klassenkunst
      8. Kurzweil zum Fasching
      9. Löwenkostüm
    10. Miniperlen zum Karneval
    11. Clowns aus Karton

     

  • Legematerial: vom Urknall bis heute


    Zeitstrahl Geschichte T

    Mit diesem attraktiven Legematerial - im Ampelsystem in drei Schwierigkeitsstufen - bekommen die Schülerinnen und Schüler einen spannenden Einblick in die geologischen, kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen auf unserer Erde. Der Zeitstrahl kann als Einstimmung in ein geschichtliches Thema oder zur Repetition, oder aber einfach so als interessante Wissensvermittlung eingesetzt werden.

    Der Zeitstrahl wird zusammengesetzt und die passenden Karten mit den wichtigen Veränderungen werden zu den Zeitepochen gelegt. Er kann als Faltbuch (Leporello) gestaltet werden oder als Wäscheleine, so dass die Karten auch über längere Zeit präsent bleiben.

    Das Quiz zum Zeitstrahl bezieht sich auf die einfachste Version (Grün) und kann daher mit der ganzen Klasse durchgeführt werden.

    Download: Zeitstrahl Geschichte und Quiz

    Zusätzlich habe ich einen Legekreis Die Entstehung unserer Erde auf ein Jahr verteilt erstellt.

    Entstehung Erde Entstehung Erde 1

    Dabei wird die ganze Erdgeschichte von der Entstehung der Erde bis heute proportional auf ein Jahr umgelegt, so dass die Schülerinnen und Schüler auf eindrückliche Art die ungeheuren Zeitspannen nachvollziehen können.
    Die Entstehung unseres Planeten (nicht der Urknall) erscheint als 1. Januar und das Heute als 31. Dezember.

    Zielgruppe: 3. bis 6. Klasse
    Bezug Lehrplan 21: NMG.9.1 NMG.9.1.g

  • Knacknuss 370


    Knack370

    Antworten bitte im Perlen-Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

     

  • Gedanken


    ship 316557 960 720

    “Wenn zwei Knaben jeder einen Apfel haben und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen. Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei Gedanken.”

    (Platon)

  • Würfelspiel mit Euro oder Franken


    Wuerfelspiel Euro 1 Wuerfelspiel Franken 1 Wuerfelspiel Franken 2

    Für zwischendurch oder als Übung zum Umgang/Rechnen mit Geld ein einfaches Spiel: Wer spart am meisten Geld?

    Spielfeld, Spielfiguren, Spielgeld und Sparschwein sind dabei, Sie brauchen nur noch einen Würfel.

    Die Spieler würfeln reihum und bewegen sich auf dem Spielfeld vom Start zum Ziel. Dabei sammeln sie die Münzen und Scheine auf den Feldern, die sie erreichen, und legen das Geld auf ihre Karte mit dem Sparschwein. Wer hat am Ende am meisten gespart?